Coliseo Balear: Leise rieselt der Mörtel

Palmas Stierkampfarena zerfällt. Denkmalschützer schlagen wenige Wochen vor "Wetten, dass..?" Alarm

17.05.2013 | 09:19
Bilder aus der Stierkampfarena: Das Holz ist morsch, die Geländer wackeln
Bilder aus der Stierkampfarena: Das Holz ist morsch, die Geländer wackeln

Palmas Stierkampfarena Coliseo Balear befindet sich etwas mehr als einen Monat vor der ersten Mallorca-Folge von „Wetten, dass..?" (8.6.) nach einem Jahr Pause in einem bemitleidens­werten Zustand: Im Unkraut vor dem Eingang versinkt man fast bis zur Hüfte, Begrenzungsgitter und Balkons sind verrostet, der Putz bröckelt an vielen Stellen und auf den Dächern der Kassen­häuschen sprießen zahllose Pflänzchen. „Die Stierkampfarena verfällt langsam", sagt Xavier Terrassa von der Denkmalschutz-Vereinigung Arca.

Auch in der Arena selbst sieht nicht alles so aus, wie es sein sollte: Kleine Bäumchen wuchern zwischen den Sitzbänken, die rote Farbe blättert vom Holz fast sämtlicher Türen hin zur Arena, in einigen Wänden klaffen hässliche Risse, grüne Schimmel­flecken stechen ebenfalls ins Auge. Und dann liegt an einigen Stellen noch stinkender Müll herum. Man muss nicht Angst haben, dass einem Holzbalken auf den Schädel krachen, aber für einen der wichtigsten TV-Events im deutschsprachigen Raum gibt das Ganze einen eher gruseligen Rahmen ab. „Wir glauben, dass die lange ­balkonartige Balustrade ganz oben auf der Außenseite einsturzgefährdet ist", sagt Terrassa und zeigt auf verrostete schmiedeeiserne Gitter.

„Zwar ist das Gebäude an sich solide, aber der Eigentümer kümmert sich nicht um die Instandhaltung", sagt Terrassa. Besitzer der wuchtigen und im Jahr 1929 erbauten Arena mit Platz für bis zu 15.000 Zuschauer – bei ­„Wetten, dass..?" sind es an die 9.000 – ist seit 1956 die Familie Balañá. Ihr Sprecher Jesús Rivas beschränkte sich gegenüber der MZ auf die Aussage, dass er „keine Ahnung" habe, wie es momentan im Coliseo Balear aussehe.

Danach befragt, ob man denn vorhabe, die Stierkampfarena beizeiten um der Sicherheit der Besucher willen zu renovieren, lehnt er jeden Kommentar ab. Dabei soll nach „Wetten, dass..?" dort am 3. Juli der populäre spanische Liedermacher und Sänger Alejandro Sanz auftreten. Auch ein Freestyle-Motocross-­Wettbewerb steht wie jedes Jahr im Sommer an.

Da das Coliseo Balear ein edificio catalogado ist, also ein bei der Stadt Palma registriertes denkmalgeschütztes Gebäude, muss laut Arca diese auf die Eigentümer einwirken, in die Sanierung zu investieren.

Die Stadt aber fühlt sich nur sehr begrenzt zuständig für das Coliseo Balear. „Unsere einzige Verpflichtung besteht darin, regelmäßig nachzuschauen, ob eine technische Inspektion des Gebäudes gemacht wurde", sagt Sprecherin Pilar Seguí. Ob der Putz von den Wänden fällt, das Unkraut wächst oder sich Spalten in den Mauern auftun, sei ganz allein Sache der Besitzer.

Das ZDF ist jedenfalls nicht sonderlich erbaut vom Zustand der Arena: Man habe sich bereits umgeschaut und die Sicherheits­anforderungen geprüft, teilt Sprecherin Silke Blömer auf Anfrage der MZ mit. „Mit dem Eigentümer ist vereinbart, dass er bis zum ´Wetten, dass..?´-Aufbau am ­27. Mai eventuell bestehende sicherheits­relevante Schäden behoben hat."

Ob bis dahin wohl die lange balkonartige Balustrade in Ordnung gebracht wird?

Im E-Paper sowie in der Printausgabe vom 25. April (Nummer 677) lesen Sie außerdem:

- "Wir werden in Brüssel gehört": Europa-Abgeordnete Estarás
- Kann berlin Vorbild für Mallorca sein? Die Debatte um die Kurtaxe
- Poker um ein Casino im Schloss
- SÓllers Bauern retten sich selbst: Neues Infozentrum "Capvespre"

Hier geht's zum E-Papier: epaper.mallorcazeitung.es.

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |