Königsschwager Urdangarin: Staatsanwaltschaft bleibt hart

Nóos-Prozess geht in die Zielgerade. Dem Mann von Infantin Cristina drohen 19,5 Jahre Haft

10.06.2016 | 21:42
Urdangarin und Infantin Cristina bei ihrer Ankunft vor Gericht am Freitag (10.6.).

Mit den Schlussfolgerungen der Anklage und der Nebenklage ist am Freitag (10.6.) auf Mallorca der Prozess gegen die Königsschwester Infantin Cristina, ihren Mann Iñaki Urdangarin sowie weitere Beschuldigte in die Zielgerade gegangen. Staatsanwalt Pedro Horrach blieb dabei, für Urdangarin 19,5 Jahre und für seinen ehemaligen Geschäftspartner Diego Torres 16,5 Jahre Haft zu fordern. Infantin Cristina wird nur von der als Nebenklage auftretenden Vereinigung Manos Limpias beschuldigt; deren Anwältin forderte 8 Jahre Haft für die Königsschwester.

Ihnen allen wird vorgeworfen, mit dem formal gemeinnützigen Institut Nóos öffentliche Gelder in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben. Urdangarin und Diego Torres verdienten bis 2008 mit der Ausrichtung obskurer und überteuerter Tagungen – auf Mallorca etwa zum Thema Sport und Tourismus – etliche Millionen Euro, die dann in einem Firmengeflecht verschwanden. Aus den Einkünften wurden auch private Ausgaben der Familie von Infantin Cristina bestritten.

Zu den Angeklagten gehört auch der schon in anderen Zusammenhängen wegen Korruption verurteilte ehemalige balearische Ministerpräsident und spanische Umweltminister Jaume Matas (PP, Volkspartei). In seinem Fall hat die Staatsanwaltschaft ihre Strafforderung wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder von elf auf fünf Jahre Haft gesenkt.

Wie Horrach in seinem Plädoyer sagte, werde damit die Bereitschaft von Matas honoriert, mit der Anklage zusammenzuarbeiten. Der ehemalige Balearenpremier hat sich unter anderem zu Entschädigungszahlungen bereit erklärt. Dafür hat er, wie ebenfalls am Freitag bekannt wurde, seine im Volksmund "palacete" genannte Luxuswohnung in einer noblen Altstadtgasse von Palma für 865.000 Euro verkauft.

Prozess Nóos: die Hintergründe

Infantin Cristina und ihr Mann waren nach einer längeren Pause am Freitag wieder im Gerichtssaal anwesend. Der im Januar begonnene Prozess soll am Dienstag (14.6.) mit den Schlussfolgerungen der Verteidigung fortgeführt werden. Es ist das erste Mal, dass sich ein Mitglied der spanischen Königsfamilie vor Gericht verantworten muss. Das Urteil wird bis Ende des Monats erwartet. /ck

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Die Bucht von Sa Calobra öffnet sich gen Norden und ist teilweise hohen Wellen ausgesetzt.
Escorca fürchtet um Strand von Sa Calobra

Escorca fürchtet um Strand von Sa Calobra

Die Wellen hätten in den vergangenen Jahren große Teile der Küste weggespült. Es bestehe Gefahr...

Volkswagen richtet das neue Kongresszentrum für den T-Roc her

Volkswagen richtet das neue Kongresszentrum für den T-Roc her

Ab dem 23. Oktober sollen hier rund 12.000 VW-Mitarbeiter den neuen SUV-Golf kennenlernen

Richter sprechen vermeintlichen IS-Helfer vom Terror-Vorwurf frei

Richter sprechen vermeintlichen IS-Helfer vom Terror-Vorwurf frei

Der im April 2016 in Palma festgenommene Mann handelte im Glauben, dem spanischen Geheimdienst zu...

Umweltkommission genehmigt Mega-Solarparks auf Mallorca

Umweltkommission genehmigt Mega-Solarparks auf Mallorca

Santa Cirga - ein Projekt deutscher Investoren - und s'Àguila sollen den Anteil erneuerbarer...

Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Die Täter sollen ein Ehepaar auf einer Finca bei Sa Pobla bedroht und bestohlen haben

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Auf dem Abschnitt waren innerhalb von 14 Monaten sechs Personen bei Unfällen ums Leben gekommen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |