Unmut über illegale Ferienvermietung auf Mallorca wächst

40 betroffene Deutsche treffen sich in Cala d'Or mit der Generaldirektorin für Tourismus auf den Balearen

19.09.2016 | 18:24
Gut was los beim Meinungsaustausch mit Pilar Carbonell (2.v.re.) in Cala d´Or.

Es brodelt unter den Anwohnern, die illegale Ferienvermieter zum Nachbarn haben. Das war am Montagmittag (19.9.) bei einem Treffen von rund 40 Deutschen in Cala d'Or ziemlich schnell klar. Die Eigentümer von Apartments in Wohnanlagen auf der Insel waren auf Initiative des Deutschen Helmut Himmighofen zu einem Treffen an die Ostküste gekommen.

Ursprünglich hatte Himmighofen nur an einen kleinen Erfahrungsaustausch gedacht. Sehr bald aber wurde ihm klar, dass das Thema zu brisant ist, und dass zu viele Wohnungsbesitzer davon betroffen sind, als dass man so etwas im kleinen Rahmen abhandeln könne.

So musste Himmighofen zahlreichen Interessenten absagen, damit die Veranstaltung nicht zu sehr ausuferte. Außerdem lud er die Generaldirektorin für Tourismus auf den Balearen, Pilar Carbonell und deren Sprecherin Alexandra Wilms ein.

Carbonell und Wilms mussten zahlreiche Fragen zum aktuellen Gesetzesstand und zu geplanten Änderungen beantworten. Der Tenor war bei allen Teilnehmern derselbe: "Wir können nicht mehr in der Hochsaison in unseren Wohnungen leben, weil die Touristen lärmen, die Anlage vermüllen und im schlimmsten Fall sogar randalieren und fremdes Eigentum zerstören."

Einfache Lösungen für das Problem hatte Carbonell nicht parat. Die Ferienvermietung von touristisch beworbenen Wohnungen auf den Balearen sei verboten und werde mit Hilfe von 15 Inspekteuren verfolgt. Doch in der Praxis würden die Beamten äußerst selten in die betroffenen Wohnungen hineingelassen, und wenn, dann wüssten die Urlauber mitunter Bescheid und gäben an, sie seien Verwandte des Besitzers.

Zudem könne man das spanische Mietgesetz nicht ändern, das es prinzipiell jedem erlaube, sein Eigentum anderen zu überlassen, gab Carbonell ebenfalls zu bedenken. Sie empfahl, illegale Vermietungen auf jeden Fall beim Ministerium anzuzeigen. Dann könne zumindest ein Inspekteur vorbeigeschickt werden.

Die Anwesenden wollen in Zukunft stärker gemeinsam ihre Interessen vertreten und ihre Erfahrungen häufiger austauschen. Man wolle allerdings mit Hausverwaltungen und Präsidenten der Eigentümergemeinschaften reden, um den Wildwuchs zu vermeiden. Und man könne den Urlaubern ja auch ein wenig das Leben schwermachen.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Das Geld der Besucher fließt in den Umweltschutz.
Touristensteuer wird fast vollständig für Umweltprojekte eingesetzt

Touristensteuer wird fast vollständig für Umweltprojekte eingesetzt

80 Prozent der 30 Millionen Euro gehen in den Umweltschutz. Der Rest wandert in den Denkmalschutz,...

Tunesier zeigt mutmaßlich fremdenfeindlichen Polizisten auf Mallorca an

Tunesier zeigt mutmaßlich fremdenfeindlichen Polizisten auf Mallorca an

Ein Ortspolizist habe dem seit zwölf Jahren in Cala Ratjada lebenden Mann mehrfach gesagt: "Du...

Formentera bekommt zwei Fünf-Sterne-Hotels

Formentera bekommt zwei Fünf-Sterne-Hotels

Der Luxus-Boom greift auch auf die kleinste Balearen-Insel über

Feuer bei Pollença zerstört rund 15 Hektar

Trotz Dunkelheit, Windböen und schwer zugänglichem Gelände gelingt es den Einsatzkräften am frühen...

Unwetter zerstört Äcker, Stromleitungen, Deiche und Straßen auf Mallorca

Nach einer Woche heftigen Unwetters fürchten die Bauern um ihre Ernte. Behörden beginnen mit der...

Nach der Regenflut auf Mallorca: Das sagt der Umweltminister

Nach der Regenflut auf Mallorca: Das sagt der Umweltminister

Mehr Investitionen in Wartung der Sturzbäche hätten wenig an der Situation geändert, so Vidal

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |