Versicherungsbetrug britischer Urlauber auf Mallorca: Madrid und London wollen gemeinsam vorgehen

Immer mehr britische Urlauber hatten sich durch Versicherungsbetrug die Hotelkosten zurückerstatten lassen

23.03.2017 | 10:19
Inma Benito (FEHM) und Lloyd Milen nach dem Treffen am Mittwoch (22.3.) in Palma.

Im Kampf gegen den Versicherungsbetrug immer mehr britischer Urlauber auf Mallorca sollen Palma, Madrid und London nun an einem Strang ziehen. Das ist das Ergebnis eines Treffens zwischen dem mallorquinischen Hoteliersverband FEHM und dem britischen Generalkonsul, Lloyd Milen, am Mittwoch (22.3.) in Palma.

Hintergrund ist eine Masche, mit der britische Insel-Touristen in der vergangenen Saison verstärkt eine Schwäche im britischen Verbraucherrecht ausgenutzt hatten. Die Vorlage einer Quittung über den Kauf eines rezeptfreien Durchfallmedikaments in der Apotheke reicht nach geltendem britischen Recht häufig aus, um beim Reiseveranstalter wegen Lebensmittelvergiftung das Geld für einen All-inclusive-Urlaub zurückzufordern. Davon geschädigt - 2016 mit rund 50 Millionen Euro - waren davon auch die mallorquinischen Hotels, die gemäß eines Abkommens mit den Reiseveranstaltern, die Übernachtungskosten rückerstatteten.

Um diesen durch soziale Netzwerke und findige Anwälte zur Masche gewordenen Missbrauch zu verhindern, will sich Generalkonsul Milen für eine Gesetzesänderung in seinem Land stark machen. In der Zwischenzeit - diese Änderung könnte Jahre dauern - wolle man eine Informationskampagne starten, mit der Urlauber auf die möglichen rechtlichen Konsequenzen eines Versicherungsbetrugs hinweist und somit viele abschrecken soll.

"Wir dulden so ein Verhalten nicht", betonte Milen nach dem Treffen mit den Hoteliers. Die britische Regierung habe bereits die Reiseunternehmen um Mithilfe in der Sache gebeten. Gleichzeitig bat die Hoteliervereinigung die Polizei darum, die Anwaltskanzleien unter die Lupe zu nehmen, die diese Art von Versicherungsbetrug fördern.

Auch die Balearen-Regierung will im Kampf gegen den Missbrauch einschreiten. Auf der Tourismusmesse ITB in Berlin trafen sich Tourismusminister Biel Barceló mit seinen regionalen Amtskollegen aus Andalusien, Valencia, Katalonien und den Kanaren, um die spanische Ministerin Matilde Asián zum Handeln aufzufordern. "Wir fordern, dass die spanische Regierung Druck auf Großbritannien ausübt. Wir können weder den Imageschaden unserer Reiseregion noch die Millionenverluste der balearischen Unternehmen dulden", erklärte Barceló.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Hoteles Globales: das Lebenswerk eines Patriarchen

Hoteles Globales: das Lebenswerk eines Patriarchen

Auf rund 10.000 Betten kommt Hoteles Globales weltweit. Die meisten Häuser besitzt die Gruppe...

Sprachenstreit: Taxifahrer will kein Katalanisch hören

Sprachenstreit: Taxifahrer will kein Katalanisch hören

Eine Passagierin behauptet, sie sei aufgrund ihrer Sprache in Palma aus dem Taxi geworfen worden

Beifahrer bei schwerem Autounfall in Palma lebensgefährlich verletzt

Eine betrunkene Frau verlor die Kontrolle über ihren Pkw und raste mit etwa 100 Stundenkilometern...

Mallorca-Wetter lädt zum Sonne-Tanken im Freien ein

Mallorca-Wetter lädt zum Sonne-Tanken im Freien ein

Trockene 20 Grad bei blauem Himmel versüßen der Insel das Wochenende

Impressionen: So peitschten die Wellen auf Mallorca ein

Windböen von bis zu 100 Stundenkilometern wirbelten zu Beginn der Woche die See auf

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |