Beamte der Guardia Civil beschlagnahmen 51 Kilo Fisch

Ein Freizeit-Fischer hatte vor der Nordost-Küste von Mallorca illegal neun große Brassen gefangen

20.04.2017 | 18:11
Wohl für Restaurants bestimmt: die neun beschlagnahmten Brassen.

Auch Freizeit-Fischer tragen zur Überfischung des Meeres vor Mallorca bei, wie eine Beschlagnahmung der Guardia Civil erneut beweist. Wie erst jetzt bekannt wurde, sicherten die Beamten am vergangenen Montag im Yachthafen von Bonaire (Alcúdia) acht große Zahnbrassen und eine Gemeine Meerbrasse. Sie sollten offenbar an Restaurants verkauft werden. Insgesamt wog der Fang des Freizeitfischer 51 Kilo.

Anders als vorgeschrieben waren die Fische nicht mit einem Schnitt im Schwanz als privater Fang markiert. Damit soll ihr Wiederverkauf erschwert werden. Der Fang übetraf außerdem um ein Vielfaches die erlaubte Menge (5 Kilo puls ein weiterer Fisch).

Die Beamten erstatteten Anzeige beim balearischen Landwirtschafts- und Fischerei-Ministerium. Die neun Brassen übergaben sie an ein Seniorenheim. /ck

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |