Nur noch unblutige Stierkämpfe auf Mallorca

Linkskoalition stellt Gesetzentwurf zum Tierschutz vor. Das Töten oder Quälen der Stiere soll verboten werden. Stierlauf in Fornalutx bleibt weiter erlaubt

13.05.2017 | 08:30

Auf Mallorca bleiben die Stierkämpfe erlaubt, allerdings nur in einer gänzlich unblutigen Variante, bei der die Tiere weder getötet noch verletzt werden dürfen. Das sieht der lang erwartete Gesetzentwurf der Linksregierung zum Tierschutz vor. Der Entwurf soll nach Möglichkeit noch vor der Sommerpause verabschiedet werden.

Damit dürfen Stiere allenfalls noch mit der roten Kappe durch die Arena bugsiert werden, nicht aber etwa mit Spießen ("banderillas") verletzt werden. Ebenfalls untersagt sind Corridas mit Pferden – eine als "rejoneo" bekannte Variante.

Die Koalition aus Sozialisten (PSIB), der Linkspartei Més und der Protestpartei Podemos scheint mit dem am Donnerstag (11.5.) vorgestellten Gesetzentwurf einen für alle Seiten tragbaren Kompromiss gefunden zu haben. Viele Wähler der Sozialisten sind dem Stierkampf gegenüber nicht ganz abgeneigt, wohingegen die Linksparteien eher zu strengeren Tierschutz-Vorgaben neigen.

Hintergrund: Der lange Abschied von einer Tradition

Der Gesetzentwurf sieht darüber hinaus Dopingkontrollen vor – Stiere wie Stierkämpfer werden mitunter aufgeputscht – sowie strenge Vorgaben, was den Transport der Tiere betrifft. Die Stiere sollen möglichst aus der unmittelbaren Umgebung der Arena stammen, wenngleich Transporte per Schiff nicht verboten werden sollen. Kindern und Jugendlichen soll der Zutritt zu Stierkämpfen ganz verwehrt bleiben. In Zukunft sollen die Veranstalter für jeden minderjährigen Zuschauer einzeln bestraft werden, es soll nicht wie bisher eine Pauschalstrafe geben.

Weiterhin erlaubt bleibt hingegen der traditionelle Stierlauf im Tramuntana-Dörfchen Fornalutx. Dort wird ein Stier an zwei Seilen durch den Ort gezogen, bevor er auf einen Transporter geladen wird, der ihn zum Schlachthof bringt. Auch gegen dieses, freilich unblutigere Schauspiel protestieren Tierschützer seit Jahren. Für den Erhalt dieses "correbou" hatten sich auch die örtlichen Sozialisten stark gemacht. Neu soll nun allerdings sein, dass der Stier nicht mehr getötet wird, sondern nach dem Spektakel von einem Tierarzt kontrolliert werden soll.

Viele Gemeinden auf Mallorca und den Balearen hatten die Stierkämpfe schon zuvor untersagt. Maßgebend allerdings ist das Tierschutzgesetz, das nun neu formuliert werden soll. /ck/jk

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Bauern fordern Gelder aus der Touristensteuer, um neue Mandelbäume zu pflanzen

Bauern fordern Gelder aus der Touristensteuer, um neue Mandelbäume zu pflanzen

Das Feuerbakterium (Xylella) und andere Schädlinge bedrohen einen überalterten Baumbestand

In Maria de la Salut entsteht ein Boutique-Hotel

In Maria de la Salut entsteht ein Boutique-Hotel

In dem Dorf im Herzen der Insel sind neun Zimmer in einem Gebäude geplant, das die Geschichte des...

Guardia Civil fängt zwei Flüchtlingsboote vor der Südküste von Mallorca ab

Guardia Civil fängt zwei Flüchtlingsboote vor der Südküste von Mallorca ab

Im ersten Boot wurden 16 Insassen festgenommen, im zweiten bislang eine Person

34-Jähriger wirft in Palma Dutzende von Motorrädern um

34-Jähriger wirft in Palma Dutzende von Motorrädern um

Als die Ortspolizei den mutmaßlichen Täter festnahm, drohte dieser, seinen starken Bruder zu holen

Regierung stoppt 1.930 neue Anlegestellen für Boote auf Mallorca

Regierung stoppt 1.930 neue Anlegestellen für Boote auf Mallorca

Geplant waren eigentlich fünf Neubauten von Häfen und fünf Erweiterungen bestehender Einrichtungen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |