Mallorca bei der Vuelta: der Ausreißer und der Kletterer

Enric und Lluís Mas fahren bei der Vuelta a España mit. Der eine feiert sein Comeback, der andere sein Debüt beim größten Radrennen Spaniens

28.08.2017 | 02:30
Im vergangenen Jahr stürzte Lluís Mas bei der Vuelta und schied mit einer Hüftverletzung aus.

Strecke

  • 3.297,7 Kilometer misst die Gesamtstrecke der Vuelta a España in diesem Jahr. Die Radtour ist jedoch außerhalb Spaniens gestartet. Die Fahrer setzten sich am Samstag (19.8.) im südfranzösischen Nîmes beim Mannschaftszeitfahren erstmals in Bewegung.
  • Die dritte Etappe am Montag (21.8.) führte das Fahrerfeld über die Pyrenäen nach Andorra. Tarragona war einen Tag später das erste spanische Ziel.
  • Am Donnerstag (24.8.) fahren die Sportler von Villarreal nach Sagunt.
  • Über Andalusien führt die Vuelta nach Asturien und endet am 10. September in Madrid.
  • Von den insgesamt 21 Etappen führen sechs durch die Berge. Zwei Ruhetage sieht der Plan für die Radsportler vor: Am Montag (28.8.) in Alicante und am 4. September in Logroño. Diese Tage werden auch dazu genutzt, die Sportler zur nächsten Startlinie zu chauffieren. Denn nicht alle Etappen hängen zusammen.

Wer zwei Mallorquinern bei der Vuelta a España (siehe Kasten) die Daumen drücken möchte, muss sich nur einen Namen merken: Mas. Denn die beiden mallorquinischen Radprofis, die beim größten spanischen Radrennen seit Samstag (19.8.) fahren, hatten denselben Nachnamen. „Das ist aber Zufall. Wir sind nicht verwandt, aber gute Freunde", sagt Lluís Mas über seinen Namensvetter Enric. Aus sportlicher Sicht haben die beiden Radfahrer nicht viel gemein. „Ich bin besser in der Ebene, Enric besser am Berg."

Alles für das Team

Lluís Mas zählt mit seinen 28 Jahren zu den gestandenen Profis. Er fährt für den spanischen Rennstall Caja Rural, der in der Continental Tour – vergleichbar mit einer zweiten Radsport-Liga – antritt. Die Teilnahme an der erstklassigen Vuelta war durch eine Wildcard des Veranstalters möglich. Für Lluís Mas ist es die vierte Teilnahme. „Es ist zumindest das vierte Mal, dass ich starte. Denn in den vergangenen zwei Jahren war ich vom Unglück verfolgt und musste vorzeitig aufgeben", sagt er. 2014 beendete er bei seinem Debüt die Vuelta auf Platz 121. Ein Jahr später war für ihn nach 13 Etappen wegen Magenschmerzen Schluss. Noch schlimmer kam es für ihn 2016. Er hatte die vierte Etappe bereits beendet und fuhr von der Zielline zum Mannschaftswagen. In einer Kurve verlor er die Kontrolle über das Rad, bretterte in einen Zaun und stürzte ins Gestrüpp. Bei dem Unfall verrenkte sich Mas die Hüfte und musste ein halbes Jahr pausieren.

„Ich habe richtig Lust darauf, nach dem schwierigen Winter wieder dabei zu sein." Den Juli verbrachte er mit seinem Team im Höhentrainingslager in Andorra. „Ich bin bei 100 Prozent. Von der Verletzung spüre ich nichts mehr." Das ist auch besser so, denn bei der Vuelta muss er bei allen 21 Etappen bestehen. „Das ist nicht wie bei der Mallorca Challenge, wo man sich den Start aussuchen kann. Wenn sie dich nicht rausschmeißen, bist du vom ersten bis zum letzten Tag dabei."

Lluís Mas rechnet sich Chancen aus, als Ausreißer aus der Spitzengruppe eine Etappe zu gewinnen. „Die vierte Etappe am Dienstag (22.8.) sieht gut aus. Da sind alle von der Bergfahrt am Tag zuvor schlapp", sagte er vor dem Rennen. Am Ende kam er auf Platz 20 ins Ziel. Doch das Gewinnen ist auch nicht die Aufgabe von Mas im Team. Er soll zu Beginn der Rennen die Führungsarbeit übernehmen. „Dann reiche ich meinen Teamkollegen Wasser, lasse sie im Windschatten fahren und suche die beste Spur auf der Straße aus." In der entscheidenden Phase lässt Mas den anderen Fahrern dann den Vortritt. „Da ich weder Sprinter noch Kletterer bin, habe ich keine andere Wahl."

Die großen Touren mag Lluís Mas nur bedingt. „Die sind alle für die Kletterer konzipiert. Außer vier Fahrern kommt niemand für den Gesamtsieg infrage." Sein Favorit ist Chris Froome. Der Sieger der diesjährigen Tour de France liegt nach vier Etappen auch bei der Vuelta vorne. Hoffnungen auf einen Gesamtsieg hatte sich die spanische Radsportlegende Alberto Contador gemacht. Mit mehr als drei Minuten Rückstand liegt er aber nur auf Rang 28. Der 34-Jährige will nach der Vuelta seine Karriere beenden. „Seine Ära ist vorbei. Er muss an eine neue Generation übergeben und Spanien hat derzeit viele gute junge Fahrer", sagt Lluís Mas.

Auf dem Weg nach oben

Einer davon ist der 22-jährige Enric Mas, der aus der Jugendschmiede von Contador stammt. 2013 kam der Mallorquiner in das Jugendteam der Stiftung des 34-Jährigen. Contador nahm Mas gar ins Trainingslager seines damaligen Rennstalls Tinkoff mit. In dieser Saison debütierte der Fahrer mit dem belgischen Team Quick-Step in der UCI World Tour, der höchsten Kategorie im Radsport. Eine Teilnahme an der Vuelta sei in dieser Saison „mehr Traum als Realität", sagte er vor einem halben Jahr noch der MZ. Der Fahrer aus Artà zeigte in der neuen Liga keine Scheu und überzeugte mit starken Leistungen. Bei der Tour Down Under im Januar war er mit dem 26. Platz der beste Fahrer seines Rennstalls. Vor drei Wochen landete er bei der Vuelta a Burgos auf dem zweiten Platz und gewann die Wertung der Nachwuchsfahrer. Bei seinem ersten großen Rennen will Enric Mas nun weiter auf sich aufmerksam machen.

Der 22-Jährige zählt zu den Kletterern und wird sich auf die Berg­etappen freuen. Chancen auf einen Etappensieg sieht Namensvetter Lluís Mas keine. „Bei der Vuelta fahren schließlich die weltbesten Fahrer. Aber er könnte in der Gesamtwertung ganz gut abschneiden." In dieser stehen die beiden Mallorquiner dicht beieinander. Nach vier Etappen führt Lluís Mas auf Rang 63 mit 13:07 Minuten Rückstand auf Chris Froome vor Enric Mas auf Rang 65 mit 13:28 Minuten Rückstand.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Sport

Ex-Sportministerin muss Rafael Nadal Schadensersatz zahlen

Die ehemalige französische Sportministerin Roselyne Bachelot hatte den Tennisspieler des Dopings...

Brandon Thomas fängt wieder bei Null an

Brandon Thomas fängt wieder bei Null an

Zweimal rettete der 22-Jährige Real Mallorca vor dem Abstieg, im Juli wechselte er zu Stade...

Deutscher Fußballer auf Mallorca: Carl Klaus greift neu an

Deutscher Fußballer auf Mallorca: Carl Klaus greift neu an

Ein Jahr lang Bank drücken ist für einen jungen Fußballer die Höchststrafe. Torwart Carl Klaus hat...

Mallorca hat einen Weltmeister mehr: Joan Mir holt sich Moto3-Titel

Mallorca hat einen Weltmeister mehr: Joan Mir holt sich Moto3-Titel

Der 20-Jährige aus Palma sichert sich die Gesamtwertung bereits im drittletzten Rennen der Saison

Was Wasserspringer Patrick Hausding auf Mallorca so treibt

Was Wasserspringer Patrick Hausding auf Mallorca so treibt

Der 28-jährige Berliner zählt zur Weltelite seines Sports. Am Freitag (6.10.) kommt er auf die Insel

25 Mal Vereinssport auf Mallorca

Vereinssport auf Mallorca

Hier finden Sie Ihren Sportverein!

Von Basketball über Fechten bis Volleyball: 25 Sportarten im Überblick und mit Links zu den Vereinen auf Mallorca.


 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |