Acht Jahre lang ist Ursula Schädel mit ihrem Mischlingshund Paul bis zu zehnmal pro Jahr zwischen Mallorca und ihrer Heimatstadt Soest in Nordrhein-Westfalen hin- und hergeflogen – damals oft mit Air Berlin von Paderborn aus, zuletzt vor allem mit Condor ab Düsseldorf. In den vergangenen Jahren allerdings wurde es für die Teilzeitresidentin, auch wegen der Pleite von Air Berlin, zunehmend schwieriger, Verbindungen und Airlines zu finden, bei denen ihr Hund mitfliegen darf. „Wegen seines Gewichts von 16 Kilo nehmen Fluggesellschaften Paul, wenn überhaupt, nur im Frachtraum und nicht in der Kabine mit“, erzählt Schädel.

Am 17. April klappte selbst das trotz bestätigter Buchung von Condor auf einmal nicht mehr. Für diesen Tag hatte Schädel für ihren Mann, sich und Paul einen Flug nach Deutschland reserviert. Doch beim Check-in in Palma teilte ihr eine Mitarbeiterin der Handling-Firma Acciona dann plötzlich mit, dass zwar das Paar fliegen könne, der Hund aber hier bleiben müsse. Schädel vermutet, dass die Frau sich wegen des Aussehens und der vermeintlichen Rasse von Paul weigerte, ihn an Bord zu lassen. „Er hat zwar Einflüsse einer Französischen Bulldogge, in seinem Ausweis steht aber deutlich, dass er ein Mischling ist“, so Schädel.

Auch nachdem eine Condor-Mitarbeiterin mit der Frau von Acciona telefoniert hatte, durfte Paul den Flug nicht antreten. Das Paar konnte so kurzfristig keinen Hundesitter finden und musste den Flug verstreichen lassen. Auch auf den Kosten für die absolvierten Corona-Tests blieb es sitzen. Stattdessen fuhren die beiden Teilzeitresidenten zu einem Tierarzt und ließen sich für 60 Euro ein Dokument auf Spanisch ausstellen. Darin bestätigte der Arzt, dass Paul gesund ist, frei atmen kann und fliegen darf.

Doch auch bei einem erneuten Versuch einige Tage später, bei dem Schädel testweise vorgab, mit Paul fliegen zu wollen, wurden sie von derselben Acciona-Mitarbeiterin abgewiesen. „Seitdem versuche ich verzweifelt, irgendeinen Weg zu finden, mit meinem Hund von Mallorca in meine Heimat zu fliegen“, erzählt Schädel. Wenn Hunde (inklusive Transporttasche) über acht Kilo wiegen – bis zu diesem Gewicht nehmen ihn einige wenige Airlines sogar in der Kabine mit – sei Fliegen mit Haustier inzwischen ein echtes Problem. „Ich kann höchstens mit der Fähre nach Barcelona und dann noch 1.600 Kilometer mit dem Auto fahren. Das ist doch ein Witz“, findet Schädel.

Auch viele andere Hundebesitzer können seit der Pleite der Fluggesellschaften Air Berlin und Germania nur noch aus einem eingeschränkten Angebot an Fluglinien auswählen, die Hunde nach Mallorca transportieren. Billigfluglinien etwa schließen den Transport der Vierbeiner – egal ob in der Kabine oder im Gepäckraum – meist gänzlich aus.

Easyjet, Ryanair, Laudamotion, Wizzair

„Tiere sind auf unseren Flügen nicht erlaubt, abgesehen von anerkannten und registrierten Blinden- und Begleithunden“, heißt es etwa von einem Sprecher der Airline Easyjet. Gleichermaßen handhaben es die Low-Cost-Fluglinien Ryanair und Laudamotion, wie eine Sprecherin gegenüber der MZ bestätigt. Auch Dortmunder oder Wiener, die mit WizzAir fliegen, müssen ihren Vierbeiner leider zu Hause lassen. Wo Tiere jetzt noch mitfliegen können:

Lufthansa

Bei der Lufthansa haben sich die Bestimmungen für den Transport von Hunden auch durch die Pandemie nicht geändert. „Selbstverständlich nehmen wir auf Mallorca-Flügen Hunde mit“, so eine Sprecherin. Wiegt der Hund einschließlich Transportbehälter maximal acht Kilogramm, darf er in einem sicher verschließbaren Weichschalenbehälter (maximal 118 Zentimeter, 55 × 40 × 23 Zentimeter) für 60 Euro pro Flug als zusätzliches Handgepäck in der Kabine mitfliegen. Hunde, die mit Transportbehälter über acht Kilogramm wiegen, müssen dagegen im klimatisierten Frachtraum als Übergepäck reisen. Die Behälter müssen wie bei anderen Airlines auch den Bestimmungen der IATA (International Air Transport Association) entsprechen und dürfen maximal 125 × 75 × 85 Zentimeter groß sein.

Für den Transport von Tieren in Boxen dieser Größe sind 200 Euro pro Flug zu zahlen. Wer eine Box mit den maximalen Maßen von 60 × 45 × 40 Zentimeter nutzt, zahlt 100 Euro. Hunde müssen mindestens zwölf Wochen alt sein. Für Kampfhunde und stumpfnasige Hunde gelten wie auch bei anderen Airlines besondere Regelungen. Seit Januar 2020 können bei Lufthansa etwa stumpfnasige Hunde wegen ihrer verengten Luftwege nur noch in der Kabine mitfliegen. Der Transport aller Hunde muss spätestens 24 Stunden vor Abflug im Reisebüro im Lufthansa Service Center angemeldet werden. Alle Infos hier.

Condor

Auch bei Condor liegt die entscheidende Grenze für die Frage der Transportart bei acht Kilogramm. Bei der Mitnahme leichter Hunde in der Kabine in einer Box gelten die Maße 55 × 40 × 20 Zentimeter. Kabinen-Tiere müssen spätestens 24 Stunden vor Abflug angemeldet werden, der Preis beträgt 59,99 Euro. Auf den Sitzen in den Reihen der Notausgänge sowie hinter den Kabinentrennwänden sind keine Hunde erlaubt.

Die Mitnahme schwererer Tiere im Frachtraum kostet im Fall einer Box mit bis zu 55 Zentimeter Breite 79,99 Euro, bei bis zu 75 Zentimetern 154,99 Euro. Tiere bitte bis 48 Stunden vor Abflug anmelden! Alle Infos hier.

Eurowings

Eurowings transportiert in der Kabine lediglich kleine Hunde, die inklusive Transporttasche bis zu acht Kilogramm auf die Waage bringen. Die Tasche darf die Maße 55 × 40 × 23 Zentimeter nicht überschreiten. Die Mitnahme kostet ab 55 Euro pro Flug, kann aber je nach Strecke, Flugpreis und Auslastung variieren – ähnlich wie es z. B. auch bei der Buchung des freien Mittelsitzes der Fall ist, wie eine Sprecherin auf Nachfrage bestätigte.

Aus Sicherheitsgründen kann auch Eurowings Listenhunde der Kategorie 1 (gemäß Klassifizierung/Gesetzeslage am Abflugort) wie zum Beispiel Pitbulls und Staffordshire Bullterrier für den Transport ablehnen. Alle Infos hier.

Tuifly

Auch die Fluggesellschaft Tuifly befördert bis zu acht Kilogramm schwere Hunde in einer maximal 55 × 40 × 20 Zentimeter großen Tragetasche für 40 Euro in der Kabine. Ausgeschlossen sind Sitzplätze in der ersten Reihe, am Notausgang (XL-Sitz) und am Gang. Die Mitnahme von stumpfnasigen Hunden im Frachtraum schließt auch dieser Anbieter aus. Sie können aber in der Kabine mitreisen.

Schwerere Hunde können in einer Transportbox mit einer maximalen Höhe von 83 Zentimetern für 60 Euro pro Strecke im Frachtraum mitfliegen. Hunde müssen mindestens zwölf Wochen alt sein, mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein sowie über den neuen, blauen EU-Tierpass verfügen. Die Anmeldung ist möglich bis zu 24 Stunden vor dem Flug, wird aber besser schon bei der eigenen Buchung erledigt. Alle Infos hier.

Vueling

Bei der Airline Vueling, die etwa ab München oder Stuttgart Direktflüge nach Mallorca anbietet, dürfen Hunde bis maximal zehn Kilogramm in einer 45 × 39 × 21 Zentimeter großen Transportbox für 50 Euro pro Flug mit in die Kabine. Der Transport im Frachtraum ist nicht möglich. Alle Infos hier.

Corendon

Auch die Airline Corendon, die etwa von Nürnberg, Düsseldorf, Hannover, Köln oder Münster direkt nach Mallorca fliegt, nimmt für einen Tarif von 20 Euro Hunde unter acht Kilogramm in der Kabine mit. Die Tasche darf maximal 55 × 35 × 25 Zentimeter messen. Im belüfteten Frachtraum kostet der Transport 40 Euro. Hunde bestimmter Rassen, etwa Bullterrier, dürfen nicht mitfliegen. Das Tier muss mindestens vier Monate alt sein. Alle Infos hier.

Sundair

Sundair nimmt etwa ab Bremen, Dresden, Erfurt, Kassel, Leipzig und Lübeck für 60 Euro Hunde bis sechs Kilogramm in einer 42 × 31 × 20 Zentimeter großen Box in der Kabine mit. Schwerere Vierbeiner dürfen für 80 Euro im Frachtraum mitfliegen.

Wiegt der Hund inklusive Box (125 × 75 × 85 Zentimeter) ab 21 Kilogramm, sind 100 Euro fällig. Bitte bis spätestens 48 Stunden vor Abflug online buchen. Alle Infos hier.

Swiss

Auch die Airline Swiss, die etwa von Zürich oder Genf aus direkt nach Mallorca fliegt, nimmt mit Ausnahme von stumpfnasigen Hunderassen Vierbeiner mit. Die Grenze liegt auch hier bei einem Gewicht von acht Kilogramm. Für die Tasche in der Kabine (ab 60 Euro) gelten die Maße 55 × 40 × 23 Zentimeter, für die Boxen im Frachtraum (ab 100 Euro) je nach Gewicht verschiedene Vorgaben. Alle Infos hier.

Austrian Airlines

Austrian Airlines transportiert Hunde, etwa von Wien aus, für 60 Euro in der Kabine, vorausgesetzt diese wiegen inklusive Transporttasche (55 × 40 × 23 Zentimeter) weniger als acht Kilogramm. Schwerere Hunde (außer stumpfnasige) können für 100 Euro oder 200 Euro in einer Box (125 × 75 × 85 Zentimeter) im Frachtraum mitreisen.

Zu den genannten Preisen kommen in allen Fällen jeweils noch 10 bis 20 Euro Bearbeitungsgebühr hinzu. Hunde müssen mindestens zwölf Wochen alt sein. Alle Infos hier.

Das könnte Sie interessieren:

Edelweiss Air

Wer mit Edelweiss Air von Zürich direkt auf die Insel fliegt, dessen Hund darf, sofern er in eine Soft-Box-Tasche (55 × 40 × 23 Zentimeter) passt und zusammen mit ihr nicht mehr als acht Kilogramm wiegt, für 69 Schweizer Franken in der Kabine mitreisen. Sitzplätze direkt hinter einer Trennwand oder am Notausgang sind ausgeschlossen. Schwerere Tiere müssen wie als Kampfhunde eingestufte Exemplare für 115 oder 230 Schweizer Franken im Frachtraum transportiert werden. Anmeldung spätestens vier Tage vor Abflug. Alle Infos hier.