26. Juli 2017
26.07.2017
40 Años

Kellner in Palma erbt trotz verhinderter DNA-Proben

Der 60-Jährige war nie von seinem biologischen Vater in Sevilla anerkannt worden

26.07.2017 | 16:23

Ein Kellner in Palma de Mallorca kann sich über ein millionenschweres Erbe freuen. Dem 60-Jährigen, dessen biologischer Vater ihn nicht als seinen Sohn anerkannt hatte, hat jetzt ein Gericht in Sevilla in einem insgesamt fünfjährigen Rechtsstreit mit seinen missliebigen Brüdern Recht gegeben, wie die Nachrichtenagentur Efe berichtet.

Die Mutter war eine Bedienstete des Verstorbenen. Um das Erbe des 2001 verstorbenen Vaters nicht mit dem Kellner aus Palma teilen zu müssen, hatten die Brüder die sterblichen Überreste des Vaters, die auf dem Friedhof bestattet waren, beseitigt. Auch waren sie zu einem Termin für einen DNA-Abgleich nicht vorstellig geworden.

Das Gericht fand auch so genügend Hinweise für die Vaterschaft, die Richter verwiesen zudem auf die "außerordentliche physische Ähnlichkeit" von Vater und Sohn. Das Erbe im Wert von rund 2 Millionen Euro muss sich der Kellner nun allerdings mit seinen Brüdern teilen. Diese müssen die Gerichtskosten tragen.   /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

E-Paper der Mallorca Zeitung
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |