KIOSK Mallorca Zeitung

Mallorca Zeitung

Beliebtes Ausflugsziel: Der Berg des Castell d'Alaró auf Mallorca steht zum Verkauf

Der Inselrat plant seit Längerem, das Grundstück zu kaufen. Wird dieser Plan nun vereitelt?

Die Immobilienanzeige für den Berg des Castell d'Alaró. DM

Ein Teil des Berges, auf dem sich die historische Burg Castell d'Alaró auf Mallorca befindet, steht neuerdings zum Verkauf. Auf der Seite eines Immobilienportals ist das rund 530.000 Quadratmeter große Grundstück für 2,5 Millionen Euro gelistet. Die Burg selbst befindet sich nicht auf dem Grundstück, sondern auf einem angrenzenden Gelände, das in öffentlicher Hand ist.

Kurios an der Anzeige ist der Umstand, dass der Inselrat plant, das Grundstück im kommenden Jahr aus Mitteln der Steuer für nachhaltigen Tourismus zu erwerben. Im Raum stand bei den bisherigen Verhandlungen ein Kaufpreis von rund 1,1 Millionen Euro.

Was bezweckt die Eigentümerfamilie?

Der Inselrats-Plan, das Grundstück zu kaufen, bestand schon länger, wurde aber aufgrund der Pandemie zeitweilig ausgesetzt. Es ist nicht klar, was die Eigentümerfamilie Ordinas nun damit bezweckt, das Gelände auf dem Immobilienportal anzubieten.

Zum einen könnte dahinter das Ziel stehen, einen weitaus höheren Kaufpreis herauszuschlagen. Eine andere Möglichkeit ist, dass der Inselrat dazu gedrängt werden soll, den Kauf endlich abzuschließen.

Landwirtschaftliche Nutzung

Es handelt sich um ein Grundstück, das der landwirtschaftlichen Nutzung dient und eine fantastische Sicht über die Insel bietet. Es beinhaltet einen Wald, durch den auch der Fußweg hoch zum Castell führt. Die Früchte der rund 500 Olivenbäume können zur Ölproduktion verwendet werden, heißt es in der Anzeige.

Das rund 130 Quadratmeter große Gebäude, das sich dort befindet, darf ebenfalls nur für landwirtschaftliche Zwecke genutzt werden. Um das Haus gab es einen Rechtsstreit, nachdem Kontrolleure Anzeichen dafür gefunden hatten, dass es zu Wohnzwecken genutzt wurde. Die Eigentümerfamilie wurde zu einer Geldstrafe verurteilt. Zudem mussten alle Wände innerhalb des Gebäudes abgerissen werden.

Bemerkenswert an der Anzeige ist weiterhin, dass auf den Fotos auch der Außenbereich der Kapelle Mare de Deu del Refugi abgebildet ist. Dieses Grundstück gehört der Kirche. /pss

Artikel teilen

stats