Fauxpas: Inselrat von Mallorca empfängt AfD-Ideologen

Der deutsche Jura-Professor Karl Albrecht Schachtschneider war für ein Symposium auf Mallorca

18.03.2016 | 15:37
Gruppenfoto im Inselrat mit Schachtschneider (3. v. re.) und Ensenyat (4.v.re.).
Gruppenfoto im Inselrat mit Schachtschneider (3. v. re.) und Ensenyat (4.v.re.).

Der Präsident des mallorquinischen Inselrats, Miquel Ensenyat, steht in der Kritik, weil er vergangene Woche Donnerstag (10.3.) den deutschen Staatsrechtslehrer Karl Albrecht Schachtschneider in seinen Amtssitz einlud und für ein gemeinsames Foto posierte. Ensenyat gehört der linken Partei Més an. Schachtschneider wird dem rechten Lager zugeordnet, weil er offen fremdenfeindliche Parteien wie Alternative für Deutschland (AfD) und die österreichische FPÖ unterstützt.

Schachtschneider war zusammen mit anderen Geisteswissenschaftlern als Referent zu einem Symposium über die Unabhängigkeit Kataloniens eingeladen und deshalb auf der Insel. Die Konferenz hatte der Unternehmerverband Cercle Mallorquí de Negocis organisiert. Inselratspräsident Ensenyat hatte die Referenten des Symposiums in den Inselrat eingeladen, um sie offiziell zu begrüßen. Anschließend wurde ein gemeinsames Pressefoto an die Medien geschickt. Über die politische Bedeutung von Schachtschneider war sich offensichtlich keiner der Veranstalter bewusst.

Erst spanische Tageszeitungen brachten den Fauxpas ans Licht. Der Fraktionssprecher der konservativen Partei PI, Antoni Pastor, kritisierte Ensenyat in der Ratssitzung am Donnerstag (18.3.) und verlas Zitate von Schachtschneider, in denen der Jurist die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert und das Grundrecht auf Asyl Frage gestellt hatte.

Der Inselratspräsident verteidigte sich gegenüber der Kritik und verwies darauf, dass er von der Identität der einzelnen Besucher keine Kenntnis gehabt habe. Außerdem hätte er schlecht einzelne Personen aufgrund ihrer politischen Ideologie von einer Einladung der Institution ausschließen können. Das Treffen habe ohnehin nur wenige Minuten gedauert. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

So wird das Wetter auf Mallorca

Gericht nimmt Beschwerde gegen Touristensteuer an

Gericht nimmt Beschwerde gegen Touristensteuer an

Die Hoteliers wollen die im Juli in Kraft getretene Abgabe zu Fall bringen

Touristensteuer spült 32 Millionen Euro in die Kasse

Touristensteuer spült 32 Millionen Euro in die Kasse

Die Abgabe wird seit Juli auf den Balearen erhoben

Gericht bestätigt Haftstrafe für Prügel-Polizisten

Die Misshandlungen in der Wache von Palma waren von einer Sicherheitskamera gefilmt worden

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Hintergrund ist die Entscheidung, die Anklage gegen Ex-Premier Matas in zwei Fällen fallenzulassen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |