Deutscher stirbt im Meer vor Sant Elm

Das Unglück ereignete sich am späten Samstagnachmittag (5.11.)

15.11.2016 | 20:47

Ein Deutscher ist bei einem Spaziergang in Sant Elm im äußersten Westen von Mallorca am späten Samstagnachmittag (5.11.) ins Meer geraten und dabei ums Leben gekommen. Der 60-Jährige war bei viel Wind mit seiner Frau, seiner Tochter und deren Freund an der Steilküste unterwegs.

Erst nach einiger Zeit konnten Polizisten den Toten im Meer ausfindig machen. Er war von der starken Strömung weg von der Küste gezogen worden. Bei der Suche, die von der Dunkelheit erschwert wurde, kamen auch ein Helikopter und ein Schiff der Seenotrettung zum Einsatz.

Die Medien verbreiteten unterschiedliche Angaben über den Hergang des Vorfalls: Während einige meldeten, der Mann habe das Gleichgewicht verloren, hieß es bei anderen, er habe durch einen Sprung ins Meer die Tatsache feiern wollen, dass der ihn begleitende junge Mann um die Hand seiner Tochter angehalten habe. /it

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Matilde Asián, Biel Company.
Madrid verlässt Konsortium zur Modernisierung der Playa de Palma

Madrid verlässt Konsortium zur Modernisierung der Playa de Palma

Die Institution hatte in den vergangenen Jahren ohnehin die Investitionen zusammengestrichen

Reichlich freies Bauland auf Mallorca

Reichlich freies Bauland auf Mallorca

Landesregierung stellt Studie zu Flächennutzung vor. Auf der Insel gibt es Platz für 113.000 neue...

Wetterwechsel ab Mittwoch: Wind und Regen auf Mallorca

Wetterwechsel ab Mittwoch: Wind und Regen auf Mallorca

Am Dienstag klettern die Temperaturen dafür noch einmal auf bis zu 26 Grad

Campos hat es eilig mit dem Abriss der Strandbuden am Es Trenc

Der Gemeinderat will in einer Sondersitzung einen Etat von 222.000 Euro bereitstellen

Cala Ratjada zeitweise ohne Polizei-Patrouillen

Cala Ratjada zeitweise ohne Polizei-Patrouillen

Die Beamten der Ortspolizei in dem beliebten Urlaubsort weigern sich, weitere Überstunden...

Betrug mit Krebsmedikament: Uni-Professor soll 18.000 Euro pro Kilo verlangt haben

Betrug mit Krebsmedikament: Uni-Professor soll 18.000 Euro pro Kilo verlangt haben

Aussagen einer ehemaligen Mitarbeiterin zufolge muss die Leitung der Balearen-Universität schon...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |