Hoteliers auf Mallorca: Touristensteuer bevorzugt Residenten

Obwohl die Abgabe auch von Einheimischen kassiert wird, wittert der Branchenverband FEHM Diskriminierung der Urlauber und will notfalls vor den EU-Gerichtshof ziehen

05.03.2017 | 13:51
Die Touristensteuer wird selbst in Wanderhütten kassiert.

Die Touristensteuer auf Mallorca und den Nachbarinseln benachteilige die Besucher gegenüber den Residenten und verstoße somit gegen europäisches Recht, ist sich der Branchenverband der Inselhoteliers FEHM sicher. Der Verband hatte gegen die 2016 eingeführte Abgabe Beschwerde beim Oberlandesgericht in Palma eingelegt und nun die ausführliche Begründung nachgereicht.

Die Touristensteuer werde zwar bei jeder Übernachtung im Hotel gleichermaßen von Einheimischen und Besuchern erhoben. Da es bei der Abgabe aber darum ginge, den Schaden an der Umwelt auszugleichen, sei nicht einzusehen, warum ein Tourist der Natur durch seine Anwesenheit mehr schädige als ein das ganze Jahr auf der Insel lebende Resident, "der mit seinem Aufenthalt auf dem Gebiet ebenso das Gleichgewicht der Natur stört", heißt es in der Begründung. Dies sei eine unzulässige "versteckte Diskriminierung der Nicht-Residenten". Notfalls werde man den Fall vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) bringen.

Als weitere Argumente führen die Hoteliers an, dass ausschließlich die Übernachtungen und nicht die anderen touristischen Aktivitäten der Insel belastet würden, wie etwa die Gastronomie, und dass das Abrechnungsmodell bei vermieteten Ferienvermietungen eine unzulässige Doppelbesteuerung bedeute.

Touristensteuer auf Mallorca

Seit dem 1. Juli 2016 gilt auf Mallorca und den anderen Baleareninseln eine Touristensteuer. Es handelt sich um eine nach der Kategorie der Unterbringung - Hotel, Pension, Herberge - gestaffelte Abgabe, die pro Person und pro Nacht zwischen 0,25 Euro (Herberge im Winter) und 2 Euro (Luxushotel im Sommer) beträgt. Sie muss von allen bezahlt werden, also auch von Residenten, die sich eine Nacht im Hotel einquartiren.

Hintergrund: Touristensteuer - zehn Fragen, zehn Antworten

Obwoh die Abgabe seit der vergangenen Saison relativ reibungslos kassiert wird und schon bald die ersten Projekte mit den Einnahmen gefördert werden, versucht der einflussreiche Hoteliersverband die Maßnahme der Linksregierung vor Gericht zu kippen.

Hintergrund: Tourismus auf Mallorca - Das wird 2017 wichtig  /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Die Frau wurde mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert

Ecotasa statt Marketing: Tourismusagentur wird umgebaut

Ecotasa statt Marketing: Tourismusagentur wird umgebaut

Die Abteilung des balearischen Tourismusministeriums soll künftig statt Marketing die Projekte der...

4,2 Millionen Euro für ein Eisenbahn-Museum auf Mallorca

4,2 Millionen Euro für ein Eisenbahn-Museum auf Mallorca

Im Zuge des Projekts in Son Carrió wird auch geprüft, dass auf einem Abschnitt wieder historische...

Mord in Porto Cristo: Schuldspruch für 53-Jährigen

Mord in Porto Cristo: Schuldspruch für 53-Jährigen

Der Mann soll den Geliebten seiner Frau in einer Bar mit zwei Revolverschüssen getötet haben

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Landes-Premier Carles Puigdemont hatte ein weiteres Ultimatum der Zentralregierung mit einer...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |