Denkmalschutz auf Mallorca: Darf diese Leuchtreklame sein?

Die Vereinigung Arca kritisiert Neon-Lettern auf Kamin von früherer Fabrik in Coll d'en Rabassa

08.05.2017 | 17:38
Leuchtreklame in der Kritik.

Die Denkmalschutzvereinigung Arca auf Mallorca hat die Stadtverwaltung von Palma aufgefordert, eine weithin sichtbare Neon-Leuchtreklame an einem Kamin im Stadtteil Coll d'en Rabassa zu entfernen. Die Werbung verschandele die Stadtkulisse, heißt es in einer Pressemitteilung vom Montag (8.5.).

Der Kamin ist das einzige Überbleibsel einer früheren Molkerei und ist auf der Hauptstraße von Coll d'en Rabasa zu sehen. Die Fabrik hatte die Schweizer Gesellschaft Nestlé im Jahr 1940 gebaut, es war laut Arca eine von 18 in ganz Spanien. Zeitweise arbeiteten hier 120 Angestellte. Im Jahr 1983 wurde die Anlage von der Firma Agama übernommen, vier Jahre später geschlossen. In der Gegend von Molinar und Coll d'en Rabassa waren früher mehrere Fabriken angesiedelt.

Hintergrund: Industrieerbe auf Mallorca - vergessene Schätze unter Taubenkot

Arca spricht nicht nur von einem ästhetischen Problem, die Stadtverwaltung solle auch die rechtliche SIiuation überprüfen. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Bauern fordern Gelder aus der Touristensteuer, um neue Mandelbäume zu pflanzen

Bauern fordern Gelder aus der Touristensteuer, um neue Mandelbäume zu pflanzen

Das Feuerbakterium (Xylella) und andere Schädlinge bedrohen einen überalterten Baumbestand

In Maria de la Salut entsteht ein Boutique-Hotel

In Maria de la Salut entsteht ein Boutique-Hotel

In dem Dorf im Herzen der Insel sind neun Zimmer in einem Gebäude geplant, das die Geschichte des...

Guardia Civil fängt zwei Flüchtlingsboote vor der Südküste von Mallorca ab

Guardia Civil fängt zwei Flüchtlingsboote vor der Südküste von Mallorca ab

Im ersten Boot wurden 16 Insassen festgenommen, im zweiten bislang eine Person

34-Jähriger wirft in Palma Dutzende von Motorrädern um

34-Jähriger wirft in Palma Dutzende von Motorrädern um

Als die Ortspolizei den mutmaßlichen Täter festnahm, drohte dieser, seinen starken Bruder zu holen

Regierung stoppt 1.930 neue Anlegestellen für Boote auf Mallorca

Regierung stoppt 1.930 neue Anlegestellen für Boote auf Mallorca

Geplant waren eigentlich fünf Neubauten von Häfen und fünf Erweiterungen bestehender Einrichtungen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |