Flüchtlingsboote auf Mallorca: Guardia Civil vermutet neue Strategie

Mehr Draufgänger und professionellere Organisation - so erklären sich die Sicherheitskräfte den enormen Anstieg illegaler Boote, die Mallorcas Gewässer erreichen

01.08.2017 | 10:21
Das Flüchtlingsboot, das am Montag (31.7.) auf der Nachbarinseln von Mallorca, Cabrera, aufgegriffen wurde

Mehr Draufgänger und mehr Organisatoren - die Guardia Civil hat eine neue Strategie entdeckt, mit der Menschen vorzugsweise aus Algerien in kleinen Booten nach Mallorca flüchten. Dies würde auch erklären, warum in diesem Jahr ungleich mehr Boote die Insel erreichen als in der Vergangenheit. Seit Januar wurden 14 "pateras" in den Balearengewässern und an den Küsten der Inseln aufgegriffen, im Jahr 2016 waren es nur drei. Das vorerst letzte war am Montag (31.7.) bei Cabrera gesichtet worden, ein weiteres am Sonntag (30.7.).

Die Guardia Civil geht nun davon aus, dass die Flüchtlinge ihre Überfahrten systematischer planen und diese günstiger möglich sind als zuvor. Die Neuankömmlinge gaben an, nicht mehr als 500 Euro für ihre Überfahrt bezahlt zu haben - nur etwa die Hälfte der früher üblichen Preise. Bisher sollen die Algerier sich privat zusammengetan und ein gebrauchtes Boot gekauft haben, um damit die rund 265 Kilometer lange Reise vom algerischen Dellis nach Mallorca anzutreten. Mittlerweile könnten Organisatoren hinter den Überfahrten stecken. Darauf weise auch die Tatsache hin, dass die in den vergangenen Monaten aufgegriffenen Boote neu waren und dank modernerer Technik schneller voran kamen. Zudem ist die Reise damit auch bei schlechten klimatischen Voraussetzungen möglich.

Insgesamt 156 irreguläre Einwander sollen im Jahr 2017 versucht haben, über den Seeweg nach Mallorca und den Nachbarinseln zu gelangen. Die Volljährigen unter ihnen wurden in Gewahrsam genommen und in ihr Heimatland zurückgeschickt, die Minderjährigen dürfen bleiben. Über die Anzahl derer, die nicht aufgegriffen wurden, ist nichts bekannt.

Mallorca gilt für viele der Algerier nur als Zwischenstation. Die Mehrheit der irregulären Einwanderer will von der Insel aus weiterziehen in Richtung spanisches Festland oder andere europäische Länder wie Frankreich. /somo

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Mallorca will die Anlage stilllegen. Madrid will das verbieten.
Kohlekraftwerk Es Murterar gefährdet die Gesundheit

Kohlekraftwerk Es Murterar gefährdet die Gesundheit

Die Studie einer internationalen Umweltorganisation macht die Dreckschleuder in Alcúdia für 54...

Taxifahrer nach Messer-Attacke in Palma schwer verletzt

Zu dem Übergriff kam es in der Nacht auf Donnerstag (23.11.). Die Polizei fahndet nach dem Täter

Barceló will mit der Fusion mit NH den großen Wurf

Barceló will mit der Fusion mit NH den großen Wurf

Spaniens Hotelketten kommen bislang international nicht gegen die Big Player an. Jetzt will das...

Mallorca im Black-Friday-Fieber

Mallorca im Black-Friday-Fieber

Vor fünf Jahren noch unbekannt, kann man sich der Rabattschlacht mittlerweile nicht mehr...

Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf dem Paseo Marítimo

Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf dem Paseo Marítimo

Der 57-Jährige starb am Unfallort. Die Guardia Civil hat den Unfallverursacher festgenommen, der...

Pkw überfährt Schweizer bei Llucmajor

Der 47-Jährige starb am Samstagmorgen (18.11.) an der Unfallstelle

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |