Schachgroßmeister Levan Aroshidze auf Mallorca: Weiß hat immer Heimspiel

Der Georgier gibt Schachkurse für Kinder. In zwei Wochen kommt die Elite zur WM-Qualifikation nach Palma de Mallorca

08.11.2017 | 01:00
Levan Aroshidze spielt Ende November beim Open Internacional in Palma de Mallorca.

Anfängertipps

  • Die Wahl der Spielfiguren sollte rein aus statistischen Gründen auf Weiß fallen.
  • Großmeister Aroshidze rät zu einer offensiven Spielweise. Mit den ersten Zügen muss die Mitte erobert werden. Dazu zählen die Felder e 4,5 und f 4,5. Das kann durch die Bauern auf e und f 2 geschehen, die zwei Felder vorrücken dürfen. Dadurch sind die eigenen Figuren besser geschützt.
  • Danach sollten die Figuren der hinteren Reihe ins Spiel integriert werden. Sprich: Die Läufer und die Springer nach vorne rücken. Letztere sollten mittig platziert werden. Denn mit einer Position am Spielfeldrand verlieren die Springer viel Bewegungsfreiheit.

Weiß beginnt, Schwarz gewinnt. Bei diesem Satz muss Levan Aroshidze lachen. Das deutsche Sprichwort ist dem georgischen Schachgroßmeister nicht geläufig. „Die Weißen beginnen, und die Schwarzen müssen sich daran anpassen", korrigiert der 32-Jährige. In der Fußballsprache ausgedrückt: „Weiß hat immer Heimspiel und macht das Spiel. Die Schwarzen lauern auf Kontermöglichkeiten." Im Schach nennt man das Anzugsvorteil. Laut einer Statistik von www.chessgames.com hat der Spieler mit den weißen Figuren eine zehn Prozent höhere Siegchance.

Das dürfte den Kindern im Hotel Amic Horizonte in Palma bereits geläufig gewesen sein. Dort gab Aroshidze von Freitag (27.10.) bis Sonntag (29.10.) im Rahmen der Mallorca Chess Academy Nachhilfe auf gehobenem Niveau. Statt der Basis-Zugregeln ging es um Schlussszenarien und wie einzelne Figuren am besten zu schlagen sind. Die Academy ist Teil von Proescacs, einer vom Tourismusministerium geförderten Projektserie. Im Zuge derer kommt ab dem 15. November auch die Weltelite zum ­WM-Qualifikationsturnier ins Iberostar Playa de Palma.

„Meine Schüler auf der Insel haben einen Elo-Wert von 1.400 bis 1.500", sagt Aroshidze. Das vom Physiker Arpad Elo (1903–1992) erfundene Wertungssystem ist eine gängige Methode, um die Spielstärke eines Schachspielers zu bestimmen. Je höher die Zahl, umso stärker ist der Spieler. Der norwegische Weltmeister Magnus Carlsen hat beispielsweise 2.826. Levan Aroshidze hat derzeit 2.513. „Da ich mich in letzter Zeit nur ums Unterrichten gekümmert habe, ist er leicht gesunken. Nicht viel, aber man merkt im Wettkampf den Unterschied."

Der Georgier ist studierter Sozialwissenschafter und arbeitete an seiner Doktorarbeit, als ein spanischer Club ihm 2010 anbot, Schach zu lehren. „Ich kannte Spanien von den Turnieren und wusste, dass es durch eine Vielzahl an Wettkämpfen ein gutes Land zum Schachspielen ist. Als Schachspieler ist es schwierig, finanziell auszukommen. Als Lehrer lässt es sich aber gut leben. Daher bin ich ausgewandert."

Aroshidzes Heimat ist bekannt für eine große Schachtradition. „Ich habe mit vier Jahren angefangen. Bereits mein Vater und Großvater waren professionelle Spieler. In Georgien achten die Familien darauf, dass die Kinder ordentlich Schachspielen lernen." Seit 2006 ist er Großmeister, der höchste Rang, den ein Schachspieler erreichen kann.

Vor einem Monat rückte Tiflis in den Fokus der Elite, da dort der Weltpokal ausgespielt wurde. Die beiden Finalteilnehmer qualifizierten sich – genauso wie die kommenden Endspielteilnehmer des FIDE Grand Prix in Palma – für das Kandidatenturnier im März in Berlin. Der Sieger dort spielt wiederum gegen Magnus Carlsen um den WM-Titel.

„Früher musste der Weltmeister wie alle anderen Spieler bei einem Turnier mit zwei Partien pro Runde um den Titel spielen", sagt Aroshidze. Für die Zuschauer war das Aufeinandertreffen der Stars mit den Außenseitern interessant. Den Schachspielern war das aber zu viel Risiko. Durch zwei schwache Partien konnten die vermeintlich Großen frühzeitig ausscheiden. „Der Turniersieg war auch etwas Glückssache und der Gewinner somit nicht der Weltbeste."

Wie schnell der Elo-Wert täuschen kann, erfuhr auch Carlsen in Tiflis. Einige witzelten bereits, dass der 26-Jährige am Ende mit sich selbst um den WM-Titel spielen wird. Doch mit einem Sieg und einem Remis schmiss der Chinese Bu Xiangzhi, die Nummer 29 der Welt, den Norweger in der dritten Runde raus.

Carlsen sei das alte Format mit gleichen Chancen für alle lieber als ein WM-Kampf mit zwölf Partien gegen nur einen Gegner, betonte er zuvor. Der Norweger ist ein kleines bisschen ein Schachromantiker in einer sich ­wandelnden Sportart. „Je weiter sich die Computertechnik entwickelt, umso mehr ändert sich das Schach", sagt Aroshidze. „Heutzutage besteht das Spiel darin, sich an die Simulation zu erinnern, die man vorher am Computer gemacht hat. Man kann eine ganze Partie gewinnen, ohne über einen einzigen Zug wirklich nachzudenken."

In der Vorbereitung auf eine Partie gehen die Profis am Computer mögliche Spieleröffnungen durch. „Es heißt, dass der Italoamerikaner Fabiano Caruana 5.000 Stunden alleine mit dem Studium der Berliner Verteidigung verbracht hat. Und das ist nur eine von vielen Varianten." Carlsen ist da ein Querdenker. „Er mag es nicht, die Eröffnungen zu pauken und überrascht dann meist mit unkonventionellen Zügen." Statt die Mitte zu erobern, geht er über die Außen. „Er versucht, komplexe Situationen zu erschaffen, die den Gegner zum Nachdenken bewegen."

Nach Palma kommt der Norweger nicht. Dafür duellieren sich seine Kontrahenten Levon Aronian und Maxime Vachier-Lagrave, Nummer zwei und drei der Weltrangliste. Levan Aroshidze selbst wird sein Comeback beim am 20. November startenden Open Internacional im Hotel Amic Horizonte geben. Wer antreten will, kann sich unter fbe@fbescacs.org einschreiben. Bedingung ist eine Mitgliedschaft in einem Schachclub.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Sport

Ex-Sportministerin muss Rafael Nadal Schadensersatz zahlen

Die ehemalige französische Sportministerin Roselyne Bachelot hatte den Tennisspieler des Dopings...

Brandon Thomas fängt wieder bei Null an

Brandon Thomas fängt wieder bei Null an

Zweimal rettete der 22-Jährige Real Mallorca vor dem Abstieg, im Juli wechselte er zu Stade...

Deutscher Fußballer auf Mallorca: Carl Klaus greift neu an

Deutscher Fußballer auf Mallorca: Carl Klaus greift neu an

Ein Jahr lang Bank drücken ist für einen jungen Fußballer die Höchststrafe. Torwart Carl Klaus hat...

Mallorca hat einen Weltmeister mehr: Joan Mir holt sich Moto3-Titel

Mallorca hat einen Weltmeister mehr: Joan Mir holt sich Moto3-Titel

Der 20-Jährige aus Palma sichert sich die Gesamtwertung bereits im drittletzten Rennen der Saison

Was Wasserspringer Patrick Hausding auf Mallorca so treibt

Was Wasserspringer Patrick Hausding auf Mallorca so treibt

Der 28-jährige Berliner zählt zur Weltelite seines Sports. Am Freitag (6.10.) kommt er auf die Insel

25 Mal Vereinssport auf Mallorca

Vereinssport auf Mallorca

Hier finden Sie Ihren Sportverein!

Von Basketball über Fechten bis Volleyball: 25 Sportarten im Überblick und mit Links zu den Vereinen auf Mallorca.


 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |