Zoodirektor: "Ein Betäuben der Tiere war absolut undenkbar"

Statement des Safari Zoo-Direktors Henning Mentz

05.05.2015 | 15:39
Safari-Zoo-Direktor Henning Mentz auf einem Archivbild aus dem Jahr 2012.

Henning Mentz, Direktor des Safari Zoos bei Sa Coma auf Mallorca, hat sich am Dienstagvormittag (5.5.) schriftlich zu dem Ausbruch der beiden Schimpansen aus dem Zoo geäußert. Auf der Facebook-Seite "Wir fordern die Schließung vom Safari Zoo Mallorca" veröffentlichte Seitenadministrator Erich Schobesberger dieses Schreiben von Mentz:

"Hallo Herr Schobesberger, mir geht es beschissen. Ich wollte Sie auch schon informieren, aber hier ist die Hölle los. Gestern gegen 12:00 Uhr haben die Schimpansen den Käfig aufgebrochen, unglaublich. Wir haben den Zoo sofort evakuiert und alle Besucher in Sicherheit gebracht.
Ein Betäuben der Tiere war absolut undenkbar, denn die Reichweite der Gewehre reicht nicht aus. Deshalb haben wir sofort die Behörden alarmiert, denn es besteht Gefahr für Leib und Leben.

Gestern Nachmittag könnte ein Jäger der Conselleria das Weibchen erschießen. Ein absolutes Drama, aber notwendig. Das Männchen ist im Moment noch flüchtig, wir haben überall Posten aufgestellt und suchen mit einem Hubschrauber der Guardian Civil.
Das ist im Moment der Stand der Dinge.

Ein Verschulden unsererseits liegt nicht vor!

Zum Glück ist bis jetzt niemand zu Schaden gekommen!
Ich halte Sie informiert.

Gruß, Henning Mentz"

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |