Fall Cursach: Richter Penalva werden die Ermittlungen entzogen

Der beleidigende Wortlaut einer Mail lasse an der für einen Richter nötigen Distanz zweifeln

Ermittlungsrichter Penalva wird sich fortan mit anderen Fällen beschäftigen müssen.

Ermittlungsrichter Penalva wird sich fortan mit anderen Fällen beschäftigen müssen. / Foto: DM

J.F. Mestre

Erneute Wendung bei den Ermittlungen gegen den Disco-König von Mallorca, Bartolomé Cursach. Dem bisherigen Ermittlungsrichter Manuel Penalva wird der Fall entzogen. Damit gab das Gericht in Palma de Mallorca einem Befangenheitsantrag der Verteidigung statt, wie am Mittwoch (7.3.) bekannt wurde.

Die weiteren Ermittlungen wird künftig der Richter Miguel Florit übernehmen. Dieser ist schon seit einigen Monaten mit dem Fall beschäftigt, da Penalva bislang vorübergehend von den Ermittlungen abgezogen worden war, um die Frage der Befangenheit zu prüfen. Den Antrag hatte ein Anwalt von Cursachs engstem Mitarbeiter, Bartolomé Sbert, gestellt, der im Februar 2017 zusammen mit Cursach festgenommen worden war.

Hintergrund: alle Artikel zum Fall Cursach

Das Gericht traf die Entscheidung aufgrund des Wortlauts einer Mail, die Penalva an eine der Zeuginnen geschrieben hatte. Darin hatte er sich anscheinend in beleidigendem Tonfall über die Anwälte der Beschuldigten geäußert. In der Begründung stellt das Gericht gleichzeitig fest, dass man weder an Penalvas professioneller Arbeit noch an seiner Unabhängigkeit oder Unparteilichkeit zweifle. Der Tonfall widerspreche jedoch dem Grundsatz, als Richter mit der Objektivität eines "unbeteiligten Dritten" an den Fall heranzugehen. /tg