Bei Auswanderer Dennis Schadly, der in dem Vox-Format "Goodbye Deutschland" als Verleiher von unter anderem Hüpfburgen bekannt wurde, gibt es einige Neuigkeiten – privat wie beruflich. Eigentlich sollte sein Showroom mit Party-Zubehör in Cala Millor (im Carrer Na Penyal, 24, nur unweit der "Goodbye Deutschland"-Straße Carrer Binicanella) schon seit August geöffnet sein. Doch, wie der Auswanderer der MZ erzählt, hat er die Eröffnung auf April 2023 verschoben. Das 100 Quadratmeter große Lokal, unter dem auch ein weitläufiger Keller liegt, sei zwar seit 2021 gepachtet, die Arbeiten darin hätten sich aber verzögert.

"Ich warte unter anderem noch auf ein paar Sachen aus China, die per Container hierherkommen", so Schadly. Zudem baut er gerade noch an einer mobilen Wandkonstruktion, an der später unter anderem Flat-Screens hängen sollen. Dort will er aufgrund des begrenzten Platzes im Laden unter anderem zeigen, welche Hüpfburgen und Geräte er im Angebot hat.

"Mit der Konstruktion könnte ich ganz leicht umziehen. Auf dieser Insel muss man ja mit allen Wassern gewaschen sein", findet der 39-Jährige, der etwa Angst vor einer spontanen Mieterhöhung hat. Erst kürzlich habe ihm der Vermieter seiner Wohnung im Nachbarort Cala Bona die Miete erhöht.

Dennis Schadly wurde in der Auswanderer-Sendung "Goodbye Deutschland" bekannt. Privat

Sorge um Bruder

Auch privat war einiges los bei Dennis Schadly: "Mein Bruder, der am Down-Syndrom leidet, hatte 2021 Hodenkrebs. Jetzt ist aber alles wieder gut, er muss nur noch regelmäßig zur Kontrolle", erzählt der Auswanderer, der um seine Familie zu unterstützen, zuletzt häufiger als sonst nach Deutschland geflogen ist. Und dann ist da auch noch sein acht Jahre alter Sohn Alvin. Auch ihn möchte er, so oft es eben geht, besuchen. Schadlys Ex-Partnerin lebt mit dem Kleinen in Berlin.

11.000 Fotos einfach weg

Bei einem der Berlin-Besuche geschah ihm auch ein Missgeschick, aufgrund dessen Schadly bisher seine Website noch nicht fertigstellen konnte. "Im Sommer wurde mir dort mein iPhone geklaut. Knapp 11.000 Fotos waren darauf, die ich alle verloren habe", erzählt er der MZ. In Kreuzberg hatte er sein Handy, als er in ein Restaurant gegangen ist, aus Versehen im Auto liegen gelassen. Ein Dieb schlug daraufhin die Scheibe ein und nahm sein Mobiltelefon mit. "Ich war am Boden zerstört, da ich wusste, was alles auf meinem Telefon gespeichert war", erzählt der Pechvogel der MZ. Eine Cloud oder ein Back-up hatte er nicht gemacht. Die Fotos, die er über die Jahre von seinen Verleih-Aktionen und Gegenständen gemacht hatte, muss er sich nun erst einmal bei Kunden und Freunden wieder besorgen.

Über Tinder kennengelernt

Der Besuch in Berlin habe sich trotzdem gelohnt. Schließlich hat Schadly dort, wie er der MZ erzählt, seine neue Freundin Magdalena Anna Sota besucht. "Wir sind seit über einem Jahr zusammen", so der Auswanderer. Kennengelernt hätte er die blonde Schönheit über die Dating-App Tinder. Auch auf der Insel hatte er zuvor etwas getindert, die passende Herzdame sei jedoch nicht dabei gewesen.

Als er dann nach Berlin flog, wo er seinen Sohn besuchte, hatte er ein Match mit seiner aktuellen Freundin Magdalena. "Wir mussten noch eine Weile stehen nach der Landung, also habe ich kurz getindert. Schon beim Aussteigen hatte ich dann ein Match mit Magdalena", so der 39-Jährige. Beide hätten daraufhin miteinander geschrieben, sich dann wenig später getroffen, und schnell war klar: Man ist auf derselben Wellenlänge. "Schon beim zweiten oder dritten Treffen haben wir gesagt 'Wir sind zusammen' ", so Schadly.

Haben sich über Tinder kennengelernt: Dennis Schadly und seine Freundin Magdalena Anna Sota. Privat

Freundin Magdalena stamme aus Polen, lebe aber schon seit neun Jahren in Deutschland. "Sie kannte 'Goodbye Deutschland' nicht, wusste also nicht, dass ich in dem Format zu sehen bin", so Schadly. Mal kommt die Content-Managerin auf die Insel, mal besucht Dennis Schadly sie in Berlin. Das Paar sehe sich etwa fünf bis sechsmal pro Monat. Die 36-Jährige, die auf Mallorca oft auch im Home-Office arbeitet, greift dem Auswanderer auch bei seinem Laden-Business unter die Arme. "Sie hat coole Ideen. Auch die mobile Wand war ihre", so Schadly. Der berufliche Fokus des Auswanderers liege nun auf der Ladeneröffnung.

Dennis Schadly und seine Freundin Magdalena Anna Sota. Privat

All das gibt es im Laden

Neben Hüpfburgen will Schadly mit seiner Firma PartyParts Mallorca künftig auch drei Jetskis und andere "Strand-Spielzeuge" verleihen, etwa Stand-Up-Paddle-Bretter oder Tauch-Scooter. Neben Strandgut bekommt man bei Schadly alles, was man auf einer Party gebrauchen könnte, etwa auch Zelte, Stehtische, Gläser, Besteck. "Wenn jemand eine Hochzeit plant und keine Zapfanlage hat, kriegt er die bei mir auch", erzählt Schadly der MZ.

Vox hatte erst kürzlich mit dem Auswanderer gedreht. In der Folge, die noch ausgestrahlt werden muss, suchte Ballermann-Sänger "Lorenz Büffel" für den Geburtstag seines Sohnes eine schöne Hüpfburgen-Landschaft. Auch bei anderen bekannten Auswanderern, hat er in der Vergangenheit schon Kinderherzen höher schlagen lassen, etwa beim Geburtstag von Danni und Jens Büchners Zwillingen oder dem von der Tochter von Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis. "Bei Peggy und Steff in Cala Ratjada ging es leider nicht, da sie nur eine Steinterrasse haben", plaudert der Auswanderer aus dem Nähkästchen.

Dennis Schadly mit Ballermann-Sänger Lorenz Büffel. Privat

Erst den Laden eröffnen, dann expandieren

Nun aber erst einmal das Laden-Projekt. Damit der mit dem Auf- und Abbau von Hüpfburgen und Co. beschäftigte Auswanderer nicht selbst von morgens bis abends im Lokal stehen muss und das Lokal in der Hochsaison länger geöffnet lassen kann, sucht er derzeit noch zwei Verkäufer/in. "Die Personen sollten Spanisch, Deutsch und Englisch sprechen, eine positive Ausstrahlung haben und engagiert mit Kunden sein. Sie müssen nicht zwangsläufig schon Erfahrung in der Branche mitbringen. Wenn man Lust auf etwas hat, kann man sich die Kenntnisse schnell aneignen", ist sich Schadly sicher.

Ist der Laden erst einmal eröffnet, will er mit seiner Firma auch expandieren und PartyParts Mallorca weit über die Inselgrenzen hinaus bekannt machen. Auch mit Freundin Magdalena will er sich künftig noch mehr in der Öffentlichkeit zeigen.

Und Mallorca?

So umständlich die Pendelei nach Berlin auch manchmal ist: Der Insel will Dennis Schadly auf jeden Fall auch in Zukunft treu bleiben, versichert er der MZ. 2018 ist Dennis Schadly mit der Geschäftsidee, auf der Insel Hüpfburgen und andere Spielzeuge zu verleihen, nach Mallorca kommen. Anfangs wohnte er etwa ein Jahr lang noch in einem Wohnwagen im Industriegebiet Son Bugadelles, ganz in der Nähe der Lagerhalle, in der er auch nach wie vor einige seiner Hüpfburgen aufbewahrt, mittlerweile lebt er in Cala Bona. Von der Mutter seines Sohnes getrennt, ist er seit 2019. Rund 80 Prozent seiner Zeit verbringt der Auswanderer auf Mallorca.