13. Dezember 2017
13.12.2017
40 Años

Staatsanwaltschaft fordert sechs Jahre Haft für Eltern von Nadia

Das Ehepaar, das jahrelang mit der chronisch kranken Tochter auf Mallorca lebte, soll im großen Stil Spendengelder veruntreut haben. Erstmals wurden nun konkrete Zahlen genannt

21.12.2017 | 17:31
Archivfoto von Fernando Blanco und Margarita Garau mit der kleinen Nadia auf Mallorca

Im Fall um die kleine Mallorquinerin Nadia hat die Staatsanwaltschaft von Lleida (Katalonien) am Dienstag (12.12.) sechs Jahre Haft für die Eltern Fernando Blanco und Margarita Garau wegen Veruntreuung von Spendengeldern gefordert.

Erstmals wurden genaue Summen genannt. So sollen Blanco und Garau im großen Stil über Jahre hinweg mehr als 1,1 Millionen eingesammelt, aber nur 2.700 davon tatsächlich für die medizinische Versorgung ihrer Tochter verwendet haben. Den Rest legten sie in Luxusgüter und Reisen an.

Auch auf Mallorca waren zahlreiche Menschen den Spendenaufrufen nachgekommen – nicht zuletzt, weil die Familie jahrelang auf der Insel lebte. Die heute zwölfjährige Nadia leidet an der seltenen und wenig erforschten Erbkrankheit Trichothiodystrophie.   /somo

Hintergrund: Betrug auf dem Rücken der kleinen Nadia

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |