09. Februar 2021
09.02.2021
Mallorca Zeitung

Drogenfahndung verbrennt drei Tonnen Rauschgift

Neben 1.500 Kilo Marihuana wurden auch 250 Kilo Kokain in die Verbrennungsanlage befördert

09.02.2021 | 12:33
Die Polizei beaufsichtige die Verbrennung der Rauschgifte.

Rund drei Tonnen beschlagnahmte Drogen haben die Inselbehörden am Dienstagmittag (9.2.) in der Müllverbrennungsanlage Son Reus in Palma de Mallorca verbrannt. Das Rauschgift war bei verschiedenen Polizeioperationen des Jahres 2020 sichergestellt worden. 

Bei etwa der Hälfte der beschlagnahmten Drogen handelte es sich um Marihuana-Pflanzen. Gut eineinhalb Tonnen waren bei den Polizeioperationen des vergangenen Jahres zusammengekommen. Ein Großteil davon bei den Razzien gegen den Pablo-Clan in Palmas Stadtviertel La Soledat. Aber auch auf den Dörfern kam es 2020 immer wieder zur Beschlagnahmung großer Marihuana-Plantagen.

Ramon Morey, von der Vertretung der Zentralregierung auf den Balearen, hob auch die Verbrennung von rund 250 Kilogramm Kokain hervor. Mehr als die Hälfte davon stammte aus einer Polizeioperation zwischen Formentera und Ibiza, bei der die Beamten im Juni 145 Kilo Kokain sicherstellten. 

Unter dem verbrannten Material waren weiterhin Heroin, Speed und verschiedene synthetische Rauschgifte. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Mietwagen auf Mallorca

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |