14. März 2021
14.03.2021
Mallorca Zeitung

Boot mit 13 irregulären Einwanderern auf Mallorca angelangt

Die Migranten landeten auf einer Felseninsel im Nationalpark Cabrera

14.03.2021 | 13:35
Nicht viel mehr als eine Nussschale: das im Nationalpark Cabrera angelangte Boot.

Erstmals seit längerer Zeit ist am Sonntag (14.3.) auf Mallorca wieder ein an der algerischen Küste in See gestochenes Boot mit irregulären Einwanderern angelangt. Die mindestens 13 Männer landeten laut einer Pressemitteilung der Vertretung der Zentralregierung auf den Balearen gegen 9 Uhr auf der Felseninsel Islote Imperial im Nationalpark Cabrera. Von dort aus sollten sie gegen Mittag von der Seenotrettung in den Hafen von Palma de Mallorca gebracht werden. Dort werden gewöhnlich ihre Personalien aufgenommen und erst einmal Corona-Tests angeordnet.

Es ist erst das dritte Boot, das nachweislich dieses Jahr auf Mallorca oder den Nachbarinseln ankommt. Zuvor hatten am 29. Januar sechs Migranten in einem Yachthafen auf Mallorca angelegt. Weitere 16 Einwanderer landeten am 6. Februar am Strand Cala Vidella i der Gemeinde Sant Josep auf Ibiza.

Vergangenes Jahr waren es laut der Zählung der Behörden insgesamt 112 Boote, die 1.464 Migranten auf die Balearen brachten. Davon erreichten 77 Boote Mallorca, hier wurden 1.046 Menschen aufgegriffen.

Die Aufgegriffenen werden normalerweise aufs Festland überstellt und von dort in ihr Heimatland - zumeist handelt es sich um Algerien - ausgewiesen. Wegen der Corona-Pandemie waren die Ausweisungen allerdings zeitweise ausgesetzt. Das hat offenbar einige Migranten dazu bewegt, die nicht ungefährliche Überfahrt zu wagen, um auf diesem Weg nach Europa zu gelangen. /ck

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Mietwagen auf Mallorca

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |