Der Festgenommene: J. M., der Sonderling von sa Gerreria

In der Stadt-Bibliothek las der verhinderte Amokläufer "Mein Kampf"

06.10.2012 | 11:22
J. M. mochte Gruftie-Rocker Marilyn Manson
J. M. mochte Gruftie-Rocker Marilyn Manson

Der in Palma de Mallorca festgenommene 21-Jährige, der offenbar ein Massaker an der Balearen-Universität anrichten wollte, ist nach Zeugenaussagen ein introvertierter Sonderling mit merkwürdigen Interessen. Er sei mit gesenktem Kopf herumgelaufen und habe wenig gesprochen, sagt Friseur Carlos Suárez, bei dem J. M. am vergangenen Dienstag (2.10.) zum letzten Mal aufgetaucht war. "Er setzte sich hin und sagte quasi nichts." Ein Nachbar seiner Wohnung in Palmas Stadtteil sa Gerreria bezeichnete ihn als "einsam". Im Internet gewann J. M., der erst seit einigen Monaten ohne Eltern lebte, nach Polizeierkenntnissen 7.000 Euro beim Pokerspielen.

Nachdem er in der Schule versagt hatte, entwickelte J. M. offensichtlich einen besonders intensiven Hass auf Universitäts-Studenten. In Internet-Foren pries er die beiden Amokläufer, die 1999 in der Columbine-Schule im US-Staat Colorado zwölf Schüler, einen Lehrer und sich selbst erschossen hatten. "Es starb niemand, der es nicht verdiente", äußerte er vor etwas mehr als drei Monaten. Er nannte sich "columbainero". Dies tat er offenbar so oft, dass ein in Japan arbeitender venezolanischer Journalist die Polizei auf J. M. aufmerksam machte.

J. M. äußerte im Web auch seine Abneigung gegen Immigranten. Er sprach von "Rassenkrieg" und suchte Leute, die mit ihm gegen Einwanderer "kämpfen" wollten. Der Festgenommene klickte wiederholt Portale an, die der faschistischen spanischen Bewegung "Falange" nahestehen. Vor dem vergangenen Sommer war J. M. mehrfach mit einem Notebook in der Stadtbibliothek von Palma aufgetaucht, um dort Adolf Hitlers Buch "Mein Kampf" zu lesen. Seinen Eltern soll er vorgeworfen haben, keine echten Arier zu sein.

J.M. spielte desweiteren Gitarre und mochte besonders gern die Musik von Gruftie-Rocker Marilyn Manson.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Hoteles Globales: das Lebenswerk eines Patriarchen

Hoteles Globales: das Lebenswerk eines Patriarchen

Auf rund 10.000 Betten kommt Hoteles Globales weltweit. Die meisten Häuser besitzt die Gruppe...

Sprachenstreit: Taxifahrer will kein Katalanisch hören

Sprachenstreit: Taxifahrer will kein Katalanisch hören

Eine Passagierin behauptet, sie sei aufgrund ihrer Sprache in Palma aus dem Taxi geworfen worden

Beifahrer bei schwerem Autounfall in Palma lebensgefährlich verletzt

Eine betrunkene Frau verlor die Kontrolle über ihren Pkw und raste mit etwa 100 Stundenkilometern...

Mallorca-Wetter lädt zum Sonne-Tanken im Freien ein

Mallorca-Wetter lädt zum Sonne-Tanken im Freien ein

Trockene 20 Grad bei blauem Himmel versüßen der Insel das Wochenende

Impressionen: So peitschten die Wellen auf Mallorca ein

Windböen von bis zu 100 Stundenkilometern wirbelten zu Beginn der Woche die See auf

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |