Aristokratin wollte Ex-Mann vergiften lassen

Angeklagte bot Bediensteter große Geldsumme, damit sie Pulver ins Essen mische - 3.600 Euro Strafe

19.02.2016 | 12:26
Die Angeklagte auf dem Weg ins Gericht, wo sie die Tat gestand.
Die Angeklagte auf dem Weg ins Gericht, wo sie die Tat gestand.

Eine 51-Jährige aus wohlhabender und angesehener Familie hat am Donnerstag (18.2.) auf Mallorca gestanden, die Vergiftung ihres Ex-Mannes geplant zu haben. Vor dem Landesgericht in Palma gab sie zu, im Mai 2013 einer Angestellten auf dem Anwesen des ehemaligen Gatten in Santa Maria eine hohe Summe Geld geboten zu haben, damit diese ihrem Chef ein Pulver ins Essen mische. Das Gift dafür wollte die Angeklagte persönlich besorgen. Neben der Geldsumme versprach Clara U. auch, dafür Sorge zu tragen, dass die Bedienstete nach der Tat das Land hätte verlassen können.

Die Hausangestellte erlitt nach dem Erpressungsversuch einen Nervenzusammenbruch und schwieg mehrere Wochen lang. Im Juli 2013 erzählte sie ihrem Chef schließlich von der geplanten Tat, zeigte Clara U. an und verließ Mallorca.

Richter und Staatsanwaltschaft glaubten dem Geständnis, wonach Clara U. ihren Ex-Mann nicht wirklich umbringen lassen, sondern ihm lediglich einen Schrecken einjagen wollte. Sie sei davon ausgegangen, dass der Mann von den Plänen erfahren würde. Die Staatsanwaltschaft reduzierte deshalb die ursprüngliche Forderung auf Verurteilung wegen versuchten Mordes und vier Jahre Gefängnis auf eine Verurteilung wegen Erpressung. Die reiche Angeklagte willigte nach ihrem Geständnis auf das Strafmaß ein: 3.600 Euro und ein Verbot, sich ihrem Ex-Mann innerhalb eines halben Jahres zu nähern.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

So wird das Wetter auf Mallorca

Gericht nimmt Beschwerde gegen Touristensteuer an

Gericht nimmt Beschwerde gegen Touristensteuer an

Die Hoteliers wollen die im Juli in Kraft getretene Abgabe zu Fall bringen

Touristensteuer spült 32 Millionen Euro in die Kasse

Touristensteuer spült 32 Millionen Euro in die Kasse

Die Abgabe wird seit Juli auf den Balearen erhoben

Gericht bestätigt Haftstrafe für Prügel-Polizisten

Die Misshandlungen in der Wache von Palma waren von einer Sicherheitskamera gefilmt worden

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Hintergrund ist die Entscheidung, die Anklage gegen Ex-Premier Matas in zwei Fällen fallenzulassen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |