Wofür soll Palma eine Million Euro ausgeben?

Wunschzettel: Einwohner der Stadt können im Internet über die Finanzierung von Projekten abstimmen

21.06.2016 | 21:58
Die Rehabilitierung des baufälligen Gesa-Gebäudes ist eines der Projekte.
Die Rehabilitierung des baufälligen Gesa-Gebäudes ist eines der Projekte.

Die Stadt Palma lässt ihre Bürger darüber mitbestimmen, wofür ein Teil der öffentlichen Gelder eingesetzt wird. Bis Monatsende können sich die Bürger auf der Website der Stadt sechs aus einer Liste von 275 Projekten aussuchen, die Privatleute und Vereinigungen in einem ersten Schritt vorgeschlagen haben.

Teilnehmen darf jeder, der mindestens 16 Jahre alt ist und seinen Wohnsitz in Palma hat. Außerdem brauchen die Teilnehmer die "tarjeta ciudadana", deren Nummer zur Registrierung dient. Wer auf der Website www.palma.cat erst auf "Participació Ciutadana" und dann auf das Logo bei "Pressupostos Participatius" klickt, gelangt direkt auf die Projektliste.

Zur Auswahl stehen zum einen Forderungen, die die ganze Stadt betreffen wie "freies Wlan-Netz für alle", "Tauben aus der Stadt vertreiben" oder "alte Wassermühlen wieder zur Stromgewinnung einsetzen". Andere Vorschläge beziehen sich auf einzelne Stadtteile wie "Wäldchen in Sa Casa Blanca pflanzen" oder "Spielplatz für Son Cladera". Eines der ambitioniertesten Projekte auf der Liste ist die Restaurierung des Gesa-Hochhauses (siehe Foto). Die endgültigen Ergebnisse der Abstimmung werden erst im September mitgeteilt.  /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

So wird das Wetter auf Mallorca

Unwetter: Nach den Wassermassen hagelt es Kritik

Unwetter: Nach den Wassermassen hagelt es Kritik

Warnstufe Gelb gilt weiter. Bis zu 40 Liter fielen am Samstag. An der Cala Major wurden Fäkalien...

Die Zukunft von Air Berlin hängt in der Luft

Die Zukunft von Air Berlin hängt in der Luft

Was bislang noch Gerüchte sind, kann diese Woche konkret werden. Die angeschlagene Fluglinie wird...

Tödliche Attacke in Gomila: Zwei Jahre und fünf Monate Haft

Tödliche Attacke in Gomila: Zwei Jahre und fünf Monate Haft

Der Angeklagte muss zudem 125.000 Euro Schmerzensgeld an die Angehörigen des Opfers zahlen

Streit um neuen Standort des Oktoberfests in Santa Ponça

Streit um neuen Standort des Oktoberfests in Santa Ponça

Ladenbesitzer kritisieren die Sperrung des Parkplatzes

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |