Nationalpolizei ermittelt wegen Zwangsprostitution an der Playa de Palma

Identität von 22 Nigerianerinnen überprüft. Eine kriminelle Organisation soll sie zu Prostitution und Raubüberfällen zwingen

15.07.2016 | 18:56

In einer Operation gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution hat die Nationalpolizei auf Mallorca am Freitag (15.7.) die Identität von 22 Nigerianerinnen an der Playa de Palma überprüft. Die Ermittler gehen davon aus, dass mehrere der Frauen, die in dem Urlaubsort ihre Dienste anbieten, von einer kriminellen Organisation zur Prostitution und zum Durchführen gewaltsamer Überfälle gezwungen werden.

Ein Großteil der identifizierten Nigerianerinnen verfüge über eine Aufenthaltserlaubnis in Spanien, weil sie sich als Angehörige von EU-Bürgern ausweisen konnten, hieß es in einer Presseerklärung der Polizei. Während der Hochsaison kam es in den vergangenen Jahren häufig vor, dass sich Prostituierte in Gruppen Besuchern an der Playa de Palma näherten. Dabei gaben sie zunächst vor, potenzielle Freier zu suchen, nutzten die Gelegenheit aber dann, die Urlauber zu überfallen. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Von der Polizei sichergestellte Waffe.
Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Die Täter sollen ein Ehepaar auf einer Finca bei Sa Pobla bedroht und bestohlen haben

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Auf dem Abschnitt waren innerhalb von 14 Monaten sechs Personen bei Unfällen ums Leben gekommen

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Reisebüros der Insel stellen einen Rückgang der Destination von 40 Prozent bei Klassenfahrten und...

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Landes-Premier Carles Puigdemont hatte ein weiteres Ultimatum der Zentralregierung mit einer...

Fall Cursach: Rechte Hand von Disco-König kann Kaution nicht aufbringen

Fall Cursach: Rechte Hand von Disco-König kann Kaution nicht aufbringen

Der Anwalt von Bartolomé Sbert bittet um Verringerung der auf 500.000 Euro festgelegten Kaution

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Die Frau wurde mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |