Ohne Kaution: Urdangarin bleibt frei und darf in die Schweiz

Die Staatsanwaltschaft hatte zumindest 200.000 Euro als Garantie gegen Fluchtgefahr gefordert. Schwager des spanischen Königs ist zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden

24.02.2017 | 13:52
Ohne Kaution: Urdangarin bleibt frei und darf in die Schweiz

Königsschwager Iñaki Urdangarin muss vorerst nicht ins Gefängnis und auch keine Kaution als Garantie gegen Fluchtgefahr hinterlegen. Das entschieden die Richterinnen nach einer erneuten Anhörung auf Mallorca am Donnerstag (23.2.). Nicht erspart bleibt ihm die Schmach: Als der ehemalige Handball-Nationalspieler das Gerichtsgebäude verließ, buhten ihn etwa 100 Schaulustige aus.

Der in erster Instanz wegen Betrugs zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilte Ehemann der freigesprochenen Infantin Cristina darf während des bevorstehenden Berufungsverfahrens weiter mit seiner Familie in der Schweiz leben und muss sich nur einmal im Monat bei den örtlichen Behörden melden. Zudem muss er sich jede Reise außerhalb der Europäischen Union genehmigen lassen. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen Fluchtgefahr eine Kaution in Höhe von 200.000 Euro beantragt.

Etwas schwerwiegender bewerteten die Richterinnen die Fluchtgefahr bei Urdangarins früherem Geschäftspartner Diego Torres. Er muss seinen Pass abgeben und darf Spanien nicht verlassen. Die Staatsanwaltschaft hatte auch in seinem Fall die Zahlung einer Kaution von 100.000 Euro beantragt, der aber nicht stattgegeben wurde.

Die Verteidiger von Urdangarin opponierten gegen den Antrag der Staatsanwaltschaft. Der Königsschwager habe nicht genügend Vermögen, um die Summe von 200.000 Euro Kaution zu hinterlegen. Urdangarin hatte bereits für Aufsehen gesorgt, weil er zur Wahrnehmung des Gerichtstermins mit der Billigfluglinie EasyJet angereist war. Außerdem, so die Verteidiger, bestünde keine Fluchtgefahr, da ihr Mandant mit der Justiz kooperiere.

Urdangarin war am Freitag (17.2.) im Fall Nóos zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Aufgrund der hohen Haftstrafe gingen die Beobachter zunächst davon aus, dass Horrach wegen Fluchtgefahr Untersuchungshaft anordnen würde. 

Chronik: der Skandal um die Königsschwester, der Spanien bewegt

Infantin Cristina, die Schwester des spanischen Königs Felipe, war von den ihr vorgeworfenen Steuerdelikten freigesprochen worden. Allerdings muss sie 265.000 Euro Strafe für den entstandenen Schaden zahlen, wie das balearische Oberlandesgericht in dem seit Monaten erwarteten Urteil entschied.

Reaktionen: So wurde das Urteil auf Mallorca und im Rest Spaniens aufgenommen

Insgesamt betrifft das am Freitag verkündete Urteil 17 Angeklagte. Zu mehreren Jahren Gefängnis wurden neben Urdangarin auch dessen früherer Geschäftspartner Diego Torres sowie der frühere balearische Ministerpräsident Jaume Matas verurteilt. Weitere Haftstrafen gab es für Pepote Ballester (Generaldirektor für Sport der Matas-Regierung), Gonzalo Bernal (Ex-Direktor der Stiftung Illesport), Juan Carlos Alía (Ex-Leiter der Tourismusbehörde Ibatur) und Miguel Angel Bonet (früherer juristischer Berater der Tourismusbehörde Ibatur). /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Die Container stehen jeweils nur abends zur Verfügung.
Neues Mülltrennsystem für Palmas Innenstadt

Neues Mülltrennsystem für Palmas Innenstadt

Nach dem Scheitern der zentralen Saugrohre setzen die Stadtwerke jetzt auf mobile Container in den...

Erst Hitze und Sonne, doch Regen ist im Anmarsch

Erst Hitze und Sonne, doch Regen ist im Anmarsch

Die Wetteraussichten für die nächsten Tage für Mallorca

Disco-König Cursach wird in ein Gefängnis auf dem Festland verlegt

Disco-König Cursach wird in ein Gefängnis auf dem Festland verlegt

Die Strafvollzugsbehörde will ihn von einer Gruppe von Häftlingen isolieren, die ihn schützen und...

Mallorcas Sozialisten stellen sich klar hinter Pedro Sánchez

Mallorcas Sozialisten stellen sich klar hinter Pedro Sánchez

Bei der Urwahl der spanischen PSOE stimmten auf der Insel 74 Prozent für den Kandidaten des linken...

Rolex-Diebe auf Mallorca schlagen wieder zu

Rolex-Diebe auf Mallorca schlagen wieder zu

Zu einem weiteren Beutezug kam es jetzt am Paseo Marítimo in Palma

Streit um Sand aus Westsahara geht weiter

Streit um Sand aus Westsahara geht weiter

Das Rathaus Calvià verbietet die Bauarbeiten und verweist auf fehlende Genehmigungen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |