Alternative Schulen auf Mallorca in der Grauzone

Laut der Staatsanwaltschaft besitzt nur eine der Bildungseinrichtungen eine Betriebserlaubnis

01.03.2017 | 11:50
Die Escola Activa in Marratxí besitzt keine Betriebserlaubnis.

Mehrere alternative Schulen auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln besitzen offenbar keine gültige Betriebserlaubnis des Bildungsministeriums. Die Jugendanwaltschaft bat das Ministerium daher im vergangenen Jahr, die rechtliche Situation der Schulen zu überprüfen. So wurde eine Liste erstellt mit insgesamt neun Bildungseinrichtungen, acht davon auf Mallorca und eine auf Ibiza.

Bei fünf der Schulen ist die Betriebserlaubnis auf den Weg gebracht worden, ohne dass sie aber bislang erteilt worden wäre. Eine Schule (Sa Llavor in Mancor de la Vall) besitzt sie bereits und drei weiteren - Escola Activa in Marratxí, Arimunani und The Vineyard School in Palma - wurde sie verweigert.

Das Ministerium hat die beiden zuständigen Gemeinden und die Jugendanwaltschaft benachrichtigt, damit diese nun entscheiden, wie es weitergeht. Kinder und Jugendliche ohne Betriebserlaubnis zu unterrichten, verstoße schließlich gegen die Vorschriften.

Die alternativen Schulen entstanden zumeist aus der Motivation von Eltern heraus, die das gängige Schulsystem ablehnen und andere Wege suchen, um ihren Kindern Bildung zu vermitteln. /jk

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |