Airbnb lässt auf Mallorca die Muskeln spielen

Der Spanien-Chef des Konzerns, Arnau Muñoz, wirft der Landesregierung mangelnde Dialogbereitschaft vor

17.10.2017 | 10:02
Arnau Muñoz.

Das Vermietungsportal Airbnb lässt im Kampf um die Ferienvermietung auf Mallorca die Muskeln spielen. Die öffentliche Verwaltung dürfe nicht den sechs Prozent der Bevölkerung auf den Balearen, die bereits über Airbnb vermietet oder gebucht hätten, den Rücken kehren, so Arnau Muñoz, Spanien-Chef des Portals, auf der Tourismustagung Foro Turismo der MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" am Montag (16.10.). "Airbnb ist hier angekommen und geht nicht mehr."

Es sei zu begrüßen, dass die Balearen den Markt der Ferienvermarktung regulierten. Allerdings forderte Muñoz vom balearischen Tourismusminister Biel Barceló, der ebenfalls an der Tagung teilnahm, mehr Dialog: "Das ist eine komplexe Materie, wir vermissen die Kommunikation." Weltweit habe man mit öffentlichen Verwaltungen rund 400 Abkommen abgeschlossen.

Die Kritik richtet sich gegen das neue Regelwerk zur Ferienvermietung auf Mallorca, wonach zwar prinzipiell die Vermietung von Apartments erstmals zugelassen wird, zunächst aber ein bis zu einjähriges Moratorium gilt. Das im Sommer verabschiedete Gesetz sieht zudem zahlreiche Auflagen sowie saftige Geldstrafen bei Verstößen vor.

Hintergrund: Ferienvermietung auf Mallorca - was ist erlaubt, was ist verboten?

Minister Barceló verteidigte das Gesetz. Seitdem es in Kraft getreten sei, reaktiviere sich allmählich wieder der Markt der Langzeitvermietung, und Einheimische fänden wieder bezahlbare Wohnungen. Der Politiker verwies zudem darauf, dass die Ferienvermietung von Apartments zuvor verboten gewesen sei und das neue Gesetz erstmals eine legale Lösung anbiete.

"In Inca haben wir 330 Anzeigen, es gibt nur ein einziges Hotel. Warum erlauben wir nicht, dass alle von den Touristenströmen profitieren", argumentierte Muñoz. In Palma seien zuletzt 5.000 Wohnungen angeboten worden, bei einem gleichzeitigen Leerstand von 15.000 Wohnungen. Airbnb demokratisiere die Reisebranche, das Portal helfe den Menschen, dank der Vermietung mit ihrem Monatsgehalt auszukommen. Die Airbnb-Gastgeber auf den Balearen hätten im vergangenen Jahr 115 Millionen Euro eingenommen. Im übrigen dürfe man Airbnb als neuestem Phänomen der Branche nicht für die langjährigen Verfehlungen des Massentourismus verantwortlich machen. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Rabatte, Rabatte, Rabatte auf Mallorca
"Black Friday" umsatzstärkster Tag für Einzelhandel auf Mallorca

"Black Friday" umsatzstärkster Tag für Einzelhandel auf Mallorca

Einzelhandelsverbände und Gastronomen ziehen positive Bilanz nach dem Rabatt-Tag. Auch am Samstag...

Frau tötet 13-jährigen Sohn und sich selbst

Frau tötet 13-jährigen Sohn und sich selbst

Alles weise laut Nationalpolizei darauf hin, dass Sohn und Mutter, die am Freitag (24.11.) in...

Polizei untersucht Tod von Frau und ihrem 13-jährigen Sohn

Polizei untersucht Tod von Frau und ihrem 13-jährigen Sohn

Die leblosen Körper der beiden wurden am Freitagnachmittag (24.11.) in einer Wohnung in Palma de...

Fall Cursach: Kronzeugin ändert ihre Aussage

Fall Cursach: Kronzeugin ändert ihre Aussage

Wende im Korruptionsskandal: Die Frau beschuldigt Untersuchungsrichter und Staatsanwalt, sie unter...

In den UR Hotels ist auch im November noch Hochsaison

In den UR Hotels ist auch im November noch Hochsaison

Die Gruppe ist aus einem Bauunternehmen hervorgegangen und bislang auf Palma spezialisiert. Nun...

Notfallmelder für alle Opfer häuslicher Gewalt auf Mallorca

Betroffene Frauen sollen im Bedrohungsfall per Knopfdruck den Notfalldienst alarmieren können

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |