07. Mai 2018
07.05.2018

Inselrat erhöht das Spesen-Limit für Geschäftsessen auf 30 Euro pro Person

Die selbst auferlegte Höchstgrenze von 20 Euro führte dazu, dass eingeladene Bürgermeister keinen Nachtisch essen durften

07.05.2018 | 18:58
Haben Linkspolitiker auch ein Recht auf Nachtisch?

Geschäftsessen ohne Nachtisch? Das geht auf Dauer nicht. Das stellten Politiker im Inselrat auf Mallorca fest und hinterfragen dieses vor knapp drei Jahren selbst aufgestellte Limit, mit dem der Linkspakt mit gutem Beispiel vorangehen wollte. Politiker, so die Linkspolitiker damals, sollten bei Zeiten leerer Kassen selbst den Gürtel enger schnallen können.

Damit soll nun Schluss sein. Denn die Politiker stellten im Laufe der Jahre fest, dass sie bei Geschäftsessen mit 20 Euro pro Person nicht auskommen. So soll es vorgekommen sein, dass eingeladene Bürgermeister beim gemeinsamen Essengehen dazu aufgefordert werden mussten, doch bitte keinen Nachtisch zu bestellen. Denn sonst würde sich beim Einreichen der Quittung die Geschäftsstelle querstellen.

Um das Dilemma zu lösen, und eingeladene hochrangige Politiker nicht ohne Dessert abzuspeisen, wird das Limit nicht grundsätzlich aufgehoben. Stattdessen will man die Obergrenze auf 30 Euro anheben, berichtet die MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca". /tg

Hintergrund: Wieviel darf ein gutes Essen auf Mallorca kosten?

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |