Parlament arbeitet an Gesetzesentwurf zum Umgang mit Cannabis

Leiter David Abril will der Gesellschaft die Angst vor der Droge nehmen

18.06.2017 | 10:43
David Abril will die Mallorquiner kiffen lassen – aber verantwortungsvoll.

Ein Ausschuss des Balearen-­Parlaments hat in den vergangenen zwei Monaten über den Umgang mit Cannabis debattiert. Der Més-Abgeordnete David Abril koordinierte die Anhörungen, bei der nicht nur Politiker, sondern auch Ärzte und Marihuana-Fürsprecher wie FAC-Verbandschef David Rabé zu Wort kamen. David Abril ist von Beruf Lehrer. Ihm macht besonders der unkontrollierte Marihuana-Konsum unter Jugendlichen Sorge.

Wie kam es zu dem Ausschuss?
Im Wahlkampf 2015 haben sich die meisten spanischen Parteien gegenüber dem Cannabis-Verband FAC dazu verpflichtet, die Gesetzeslage zu überprüfen. Die Initiative ging aber vom linken Spektrum aus.

Was erhoffen Sie sich von der Arbeit?
Wir möchten Ende Juni drei Gesetzesvorschläge einreichen: für den legalen Gebrauch von Cannabis zu therapeutischen Zwecken, für Präventionsmaßnahmen, denn die Balearen haben den höchsten Cannabis-Konsum aller spanischen Regionen – und für die Regulation der Raucherclubs. Der Schwerpunkt liegt auf dem letzten Aspekt. Es gibt Vereine, die eine gute Arbeit leisten und die Vorschriften von Barcelona auf der Insel etablieren wollen. Aber es gibt eben auch Clubs, die die Gesetzeslücke nutzen, um Geld zu verdienen. Das war beispielsweise beim Green Lemon Club auf Ibiza vor zwei Jahren der Fall.

Wie ist die aktuelle Gesetzeslage?
Konfus. Man darf Marihuana nicht besitzen, aber rauchen – in den eigenen vier Wänden, ohne gesehen zu werden oder jemanden zu stören. Der Anbau ist eigentlich illegal, wird aber für den Eigenbedarf mit zwei bis drei Pflanzen toleriert.

Deutschland und Irland haben den therapeutischen Gebrauch unter strengen Auflagen bereits zugelassen. Spanien hinkt hinterher.
Das ist eine Frage, die auf nationaler Ebene gelöst werden muss. Fünf bis zehn Prozent der Mitglieder von Raucherclubs sind aus therapeutischen Gründen dort.

Sie plädieren für eine umfassende Legalisierung?
Ja, man sollte Cannabis unbeschwert rauchen und sicher kaufen können. Was nicht heißt, dass alles erlaubt wäre. Eine Legalisierung ginge auf jeden Fall einher mit einer höheren Qualität des Marihuanas. Derzeit kommen 99 Prozent des Cannabis vom Schwarzmarkt. Wenn man es in der Apotheke kaufen könnte, wäre die Qualitätskontrolle leichter. Zudem würde ich Cannabis von der internationalen Liste der harten Droge streichen. Man muss der Gesellschaft langsam die Angst vor Marihuana nehmen, die sich durch die lange Zeit des Verbots aufgebaut hat. Besonders die ältere Generation ist skeptisch.

Rauchen Sie selbst Cannabis?
Ich habe hin und wieder geraucht, bin aber kein Mitglied in einem Club.

Mit Ihren Vorschlägen würden Sie den Konsum fördern.
Mir ist egal, dass mehr Leute ­Marihuana rauchen, wenn es sich um einen verantwortungsvollen Konsum handelt. Heute weiß man nicht, was in einem Joint steckt. Da ist Cannabis nicht zwangsläufig die schlimmste Substanz.

Was wird sich durch die Arbeit des Ausschusses konkret ändern?
Ich sehe diese Arbeit als ersten Schritt zur Normalisierung. Allein die Zulassung für den therapeutischen Gebrauch von Cannabis ist ein langjähriger Prozess. Von heute auf morgen ändert sich da nichts. Ich hoffe, dass wir eine Regulation der Clubs wie in Barcelona erreichen können.

Lesen Sie hier weiter: Drogenfahnder im Interview - "Wir haben die Raucherclubs auf Mallorca unter Kontrolle"

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Report

Cala Torta: Hilferufe aus dem Paradies

Artàs Küstengebiet gilt als eines der schönsten und natürlichsten der Insel. Darum ist es so...

"Party, Palmen, Weiber, Bier!" - sexuelle Belästigung an Mallorcas Partymeilen

"Party, Palmen, Weiber, Bier!" - sexuelle Belästigung an Mallorcas Partymeilen

Dass Vergewaltigung ein Verbrechen ist, kapieren alle Männer. Doch dass die Grenze vom harmlosen...

Große Ferien auf Mallorca: Elf Wochen ganz auf sich allein gestellt

Große Ferien auf Mallorca: Elf Wochen ganz auf sich allein gestellt

Für viele Kinder in sozialen Brennpunkten und aus zerrütteten Familien ist der Sommer kein...

Die Nachteile der Insellage von Mallorca: Armer Pep, reicher Andreu

Die Nachteile der Insellage von Mallorca: Armer Pep, reicher Andreu

Mit einer groß angelegten Kampagne fordern die Balearen von Madrid eine neue Sonderregelung, um...

Endlich mal normale Leute auf Mallorca

Endlich mal normale Leute auf Mallorca

Es gibt sie noch: Urlauber, die auf die Insel kommen, um ganz friedlich eine Woche mit Sonne,...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |