Segeln um jeden Preis

TP-52-Weltmeisterschaft in Portals: Wie millionenschwere Unternehmer wie der Deutsche Harm Müller-Spreer oder der Skype-Erfinder Niklas Zennström auf eigene Rechnung eine Hightech-Regatta etablieren

16.07.2015 | 02:30
Stahlplatten, grobe Schrauben, Rost und Kratzer: Das spektakuläre Rumpf-Design der TP-52 Yacht „Platoon" ist das Werk eines Airbrush-Spezialisten

Eines kann man von Harm Müller-Spreer sicherlich zu recht behaupten: Der Mann weiß sich in Szene zu setzen. Das wird spätestens beim Anblick seiner neuen „Platoon" klar, mit der der deutsche Immobilien-­Tycoon noch bis kommenden Samstag (18.7.) an der TP-52 Weltmeisterschaft vor Puerto Portals teilnimmt. Die erst im vergangenen Frühjahr in Dubai vom Stapel gelaufene Kohlefaser-Yacht glänzt dank eines aufwendigen Airbrush-Designs im martialischen Panzerkreuzer-Outfit. Motto: Auffälliger geht nicht.

Dabei hat Müller-Spreer so viel Aufmerksamkeit eigentlich gar nicht nötig. Neben dem Container-Magnaten Udo Schütz zählt der millionenschwere Unternehmer aus Hamburg seit vielen Jahren bereits zu den größten und vielleicht fanatischsten deutschen Mäzenen im internationalen Segelsport. Schon 2007 investierte er ein Vermögen in die Teilnahme bei der ersten TP-52-­Regatta-Serie, den „Audi Medcup". Unter der Devise „Geld spielt keine Rolle" holte er damals die Crème de la Crème des deutschen Segelsports an Bord, wie unter anderen den mehrfachen Olympia-Sieger und America´s Cup-Winner Jochen Schümann. Doch der erhoffte Erfolg blieb trotz der renommierten Spitzen-Crew aus. Müller-Spreers damalige ­„Platoon" segelte der internationalen Elite meist hinterher statt voraus. „Die Verpflichtung von Schümann war eine meiner größten Fehlentscheidungen", sagt Müller-Spreer heute. Schümann sei gewiss einer der besten Segler der Welt, aber als Teamchef nicht wirklich zu gebrauchen.

Bereits ein Jahr nach seinem Debüt in der als „Formel-1 der Meere" hochgepriesenen Regatta-Serie strich der Deutsche wieder die Segel. Vier Jahre später stieg auch Hauptsponsor Audi aus. Der Medcup war erledigt. Und die TP-52 Yachten gerieten in Vergessenheit. So sah es jedenfalls aus.

Doch im vergangenen Jahr wurde die Klasse unter dem Namen „52 Super Series" still und heimlich wieder zum Leben erweckt. Hinter der beachtlichen Flotte von über einem Dutzend Hightech-Yachten, die zwischen Mai und September an insgesamt fünf Regatten (Valencia, Porto Cervo, Puerto Portals, Palma de Mallorca und Cascais) teilnehmen, stecken schwervermögende Segel-Enthusiasten wie der schwedische Skype-Erfinder Niklas Zennström, der US-amerikanische Präsident des internationalen Netzwerk-Unternehmens Amway, der russische Oligarch und Gazprom-Aktionär Vladimir Liubomirov oder der französische Recycling-König Jean-Luc Petihuguenin. Um sich nicht mehr von der Geldlaune irgendwelcher Hauptsponsoren aus Industrie und Wirtschaft wie einst beim Medcup abhängig zu machen, griffen sie dieses Mal selbst ins Portemonnaie. Ihr Ziel: in den kommenden drei Jahren eine Regatta-Serie auf höchstem technischen und sportlichen Niveau zu etablieren.

Auch Harm Müller-Spreer ist seit diesem Jahr wieder mit dabei. Mit neuem Boot und einer rundum erneuerten Profi-Crew. Statt Schümann steht er nun selbst am Ruder seiner spektakulären „Platoon". Eine Aufgabe, der er durchaus gewachsen scheint, angesichts der Tatsache, dass Müller-Spreer in den 70er und 80er Jahren zu den talentiertesten Seglern Deutschlands zählte und unter anderem in der Drachen-­Klasse gleich mehrere Europa- und Weltmeistertitel einheimste. Jetzt, mit 53 Jahren, will er in der ­Champions League des Segelsports ganz vorne mitmischen. „Die TP-52 Serie ist das aktuelle Maß aller Dinge. Hier segeln nur die Besten der Besten. Keine andere Einrumpf-Klasse ist so anspruchsvoll. Für mich entscheidend ist jedoch, dass die Yachten aufgrund der neuen Einheitsregeln alle die gleiche Chancen haben. Entscheidend ist hier also ausschließlich, wie geschickt die Crew sich anstellt und nicht, wer das dickste Bankkonto hat".

Darüber, wie viel Geld er selbst in die Neuauflage der TP-52 Serie bereits investiert hat, schweigt der Deutsche sich geflissentlich aus. „Billig ist es nicht", räumt er ein. Aber so sei das eben, wenn man einem extravaganten Hobby nachgehe. Rund acht Wochen im Jahr nehme er sich für diese Freizeitbeschäftigung Zeit. „Davor und danach muss ich Geld verdienen. Von nix kommt nix", so Müller-Spreer.

Nach der Regatta vor Puerto Portals wird die TP-52 Flotte noch bei der „Copa del Rey" vom 4. bis 8. August in einer eigenen Klasse an den Start gehen. ­Saisonabschluss feiert die „52 Super Series" Mitte September vor der portugiesischen Hafenstadt Cascais. Für Harm Müller-Spreer und seine „Platoon" ist danach noch nicht Schluss. „Wir überlegen, im Winter an den TP-52 Regatten in den USA teilzunehmen", so der Deutsche. Dort erfreut sich die Klasse ebenfalls wachsender Beliebtheit. Weltweit wurden allein im vergangen Jahr rund 40 neue TP-52 Yachten gebaut. Die Kosten betragen zwischen 1,5 und 2 Millionen Euro pro Schiff.

Die TP-52 Flotte gastiert noch bis Samstag, 18.7., in Puerto Portals. Im öffentlich zugänglichen Regatta-Dorf neben dem Restaurant Flanigan´s kann das Geschehen auf dem Wasser auf einer Großleinwand in Echtzeit verfolgt werden. Ab 20 Uhr finden täglich verschiedene Party-Events und DJ-Sessions statt. Siegerehrung ist am Samstag um circa 17 Uhr.

Noch mehr Regatten

„Classic Silver Bollard Regatta":
31.7. bis 2.8. vor Port Adriano. Regatta für Klassikyachten

„Copa del Rey":
4.8. bis 8.8. in der Bucht von Palma. Internationale Segelregatta mit rund 700 Yachten.

„Illes Balears Classics"
12. bis 15.8. in der Bucht von Palma. Internationale Klassikyacht-Regatta

„X-Yacht Rendezvous":
10.9 bis 13.9. vor Port Adriano. Internationale Regatta für X-Yachten.


<strong>Im E-Paper sowie in der Printausgabe vom 16. Juli (Nummer 793) lesen Sie außerdem:</strong>

- Stadion von Real Mallorca soll umgebaut werden
- Neuer Tennisstar: Jaume Munar aus Santanyí wird erwachsen

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen


25 Mal Vereinssport auf Mallorca

Vereinssport auf Mallorca

Hier finden Sie Ihren Sportverein!

Von Basketball über Fechten bis Volleyball: 25 Sportarten im Überblick und mit Links zu den Vereinen auf Mallorca.


 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |