Bambuskorallen-Wald vor Mallorca entdeckt

Wissenschaftler werden in 400 Metern Tiefe fündig

11.05.2017 | 14:30
Blick auf eine Bambuskoralle im Canal de Mallorca.

Wissenschaftler haben im sogenannten Canal de Mallorca zwischen Ibiza und Mallorca einen aus Bambuskorallen ("Isidella elongata") bestehenden Wald entdeckt. Die Forscher der Meeresschutzorganisation Oceana, des spanischen Meereskundeinstituts und der italienischen Universität Bari wurden in 400 Meter Tiefe unweit der Unterwasserberge namens Ausias March fündig. Sie beschrieben die Entdeckung inzwischen in der Fachzeitschrift "The European Zoological Journal".

Nahe den nun entdeckten Lebewesen befinden sich Gasvorkommen, was das Gebiet für die Industrie interessant machen dürfte. Deswegen forderte Oceana den spanischen Staat auf, das Gebiet unter Schutz zu stellen. Die Bambuskorallen sind im Mittelmeer vom Aussterben bedroht.

Laut Ricardo Aguilar von Oceana handelt es sich um einen besonders dichten und weitflächigen Wald – eine große Seltenheit, zumal der Bestand in den vergangenen Jahrzehnten um 80 Prozent gesunken war. Vor allem Schleppnetzfischer  hatten Bambuskorallen-Wälder systematisch zerstört.

Bambuskorallen gedeihen besonders gut auf schlammigem Grund. Sie ziehen andere Meerestiere wie Garnelen oder fleischfressende Schwämme an, die sich dort vermehren. /it

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |