Zugverkehr auf Mallorca wird eingedampft

Aufgrund des Personalmangels fallen auch die Expressverbindungen nach Inca und Sa Pobla weg

17.03.2017 | 17:49
Die Expressverbindungen nach Inca und Sa Pobla fallen weg.

Die Probleme im Zugverkehr auf Mallorca spitzen sich zu. Nach wochenlangem Streik, der immer wieder zu Ausfällen führt, kappt die Eisenbahngesellschaft SFM nun mehrere Verbindungen wegen Personalmangels. Ab Freitag (17.3.) müssen Fahrgäste mit geänderten Abfahrtszeiten und längeren Fahrtzeiten rechnen.

Betroffen sind insbesondere die Verbindungen zwischen dem Zentralbahnhof in Palma sowie Inca und Sa Pobla. Da die Metrolinie 2 weniger häufig fährt - nur noch jede Stunde -, halten nun die übrigen Züge an allen Stationen - die Expressverbindungen fallen weg, so dass sich die Fahrzeit für viele Fahrgäste verlängert. Einige Linien fahren schon fünf Minuten früher ab.

Angesichts des Mangels an Lokführern habe man keine andere Wahl, hieß es am Mittwoch (15.3.) im balearischen Verkehrsministerium. Dieser Personalmangel ist auch einer der Streitpunkte bei den Protesten und Ausständen der Angestellten, der seit Monaten schwelt. "Machen wir uns nichts vor, das ist eine Entscheidung die wir ungern treffen, aber die vorübergehend notwendig ist, bis der Personalnotstand gelöst ist", erklärte Jaume Mateu für das Ministerium.  /ff /tg 

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |