14. Februar 2016
14.02.2016
40 Años

Touristensteuer nimmt mit Ach und Krach erste Hürde

Parteien der Linksregierung zerstreiten sich mit Protestpartei Podemos über die Verwendung der Einnahmen

17.02.2016 | 09:05
Touristen stehen vor der Kathedrale Schlange.

Aktualisierte Tarife: So viel soll es kosten

  • Fünf-Sterne- und Vier-Sterne-Superior-Hotels: 2 Euro (Nebensaison 1 Euro)
  • Vier-Sterne- und Drei-Sterne-Superior-Hotels: 1,50 Euro (Nebensaison 0,75 Euro)
  • Ein- bis Drei-Sterne-Hotels: 1 Euro (Nebensaison 0,50 Euro)
  • Ferienapartments (vier Schlüssel): 2 Euro (Nebensaison 1 Euro)
  • Ferienapartments (drei Schlüssel Superior): 1,50 Euro (Nebensaison: 0,75 Euro)
  • Ferienapartments (ein bis drei Schlüssel): 1 Euro (Nebensaison: 0,50 Euro)
  • An Urlauber vermietete Privatwohnungen und Fincas: 1 Euro (Nebensaison: 0,50 Euro)
  • Landhotels: 1 Euro (Nebensaison: 0,50 Euro)
  • Hostals, Pensionen und Campingplätze: 0,50 Euro (Nebensaison: 0,25 Euro)
  • Herbergen: 0,50 Euro (Nebensaison: 0,25 Euro)
  • Kreuzfahrtschiffe: 1 Euro (Nebensaison: 0,50 Euro)

Die auf Mallorca geplante Touristensteuer hat mit Ach und Krach ihre erste Hürde genommen. Im Balearen-Parlament wurde der Entwurf am Dienstag (16.2.) mit den Stimmen der Regierungsparteien PSOE und Més per Mallorca vorangebracht - die Protestpartei Podemos dagegen verweigerte entgegen des Regierungspakts vom vergangenen Jahr ihre Zustimmung und enthielt sich der Stimme.

Die parlamentarische Hürde wurde nur genommen, weil sich die oppositionelle Regionalpartei El Pi ebenfalls der Stimme enthielt. Volkspartei (PP) und Ciudadanos dagegen stimmten mit Nein. Die hitzige Debatte, die der Abstimmung vorausging, zeigte die Uneinigkeit zwischen den Regierungparteien einerseits und Podemos andererseits, auf dessen Unterstützung die Landesregierung angewiesen ist, um Gesetze mit absoluter Mehrheit verabschieden zu können. "Diese Abstimmung ist eine Zäsur", so David Abril, Abgeordneter von Més per Mallorca.

Der Streit entfacht sich vor an der Verwendung der Einnahmen aus der Touristensteuer. Podemos fordert einen festen Verteilschlüssel für die balearischen Inseln und will verhindern, dass die die Einnahmen neben Umwelt- und Landschaftsschutz auch der touristischen Infrastruktur und Innovation zugute kommen.

Die neue Abgabe beträgt je nach Art der Unterkunft und der Reisezeit zwischen 0,25 und 2 Euro. Die Einnahmen sollen sich auf jährlich 50 bis 80 Millionen Euro belaufen. Bereits im November hatte die Linksregierung Nachbesserungen beschlossen, so etwa für Kreuzfahrtpassagiere, Gäste in Ferienwohnungen und Seniorentouristen.   /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |