30. Dezember 2018
30.12.2018
Mallorca Zeitung

Rathaus Palma verhinderte seit 2015 mehr als 1.400 Zwangsräumungen

Ein vor drei Jahren eingerichtetes Büro vermittelt zwischen den Betroffenen und den Besitzern oder Banken

30.12.2018 | 17:43
Bürgermeister Noguera mit Team.

Die Stadtverwaltung von Palma de Mallorca hat seit dem Jahr 2015 insgesamt mehr als 1.400 Zwangsräumungen verhindert. Inzwischen handle es sich bei den Fällen, die in der von der Linkskoalition eingerichteten Stelle bearbeitet werden, in der Mehrheit um Familien, die ihre Miete nicht zahlen könnten, berichtet die MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca". Abgenommen habe dagegen die Zahl der Fälle, in denen Familien ihre Hypotheken nicht bedienen konnten.

Im Schnitt würden pro Woche 15 Fälle bearbeitet. Meist seien es Familien oder Alleinerziehende, aber auch Senioren aus den Vierteln Son Gotleu, Pere Garau, Foners oder La Soledat.

Derzeit seien 437 Verfahren anhängig. Im Jahr 2018 ging es in 380 Fällen um Probleme mit Mietverträgen, in 147 Fällen um Probleme mit Hypotheken. Aber auch bei der illegalen Besetzung von Wohnungen vermittelte die Stadtverwaltung. Lösungen brachten Verhandlungen mit Banken, Schuldenerlasse oder Beihilfen. In anderen Fällen mussten den Betroffenen Plätze in Obdachlosenheimen zugewiesen werden. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Mietwagen auf Mallorca

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |