29. März 2019
29.03.2019
Mallorca Zeitung

Die Bevölkerung auf der Insel wird bis 2030 stark zunehmen

Diese und weitere Schlüsse zieht eine sozioökonomische Studie der Balearen

29.03.2019 | 12:14
Ministerpräsidentin Armengol zusammen mit den Verantwortlichen der Studie.

In den kommenden elf Jahren wird die Bevölkerung auf den Balearen-Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera um 300.000 Einwohner wachsen. Damit bleiben die Balearen die spanische Region mit dem höchsten Bevölkerungswachstum. Im Jahr 2030 würden auf den Inseln dann rund 1,5 Millionen Menschen wohnen, wie eine Studie des Centro Económico y Social de Balears prognostiziert, die am Donnerstag (28.3.) im Beisein der balearischen Ministerpräsidentin Francina Armengol präsentiert wurde.

Bei der Studie handelt es sich um eine Art Weißbuch der sozioökonomischen Entwicklung der Inseln. Wichtige Schlussfolgerungen und Herausforderungen der Studie sind der starke Anstieg des Anteils der Senioren in Relation zur Gesamtbevölkerung und die enorme Saisonabhängigkeit der auf der Insel lebenden Bevölkerung. Die Arbeitslosigkeit werde hingegen stark sinken, meinen die Autoren der Studie. Der Klimawandel werde nicht nur Land- und Viehwirtschaft, sondern auch den Tourismussektor beeinträchtigen. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |