05. Dezember 2019
05.12.2019

Palma de Mallorca patzt bei Kampagne gegen Rassismus

Mit praktischen Beispielen wollte das Rathaus diskriminierenden Sprachgebrauch monieren und löste dabei einen Shitstorm in den sozialen Netzwerken aus

05.12.2019 | 12:53
Muss man künftig von "farbigem Wein" sprechen?, spottet ein Meme auf Twitter.

Mit einer Internet-Kampagne gegen rassistischen Sprachgebrauch hat sich die Linkskoalition im Rathaus von Palma de Mallorca ordentlich in die Nesseln gesetzt. Man habe die damit beauftragte Agentur nicht korrekt überprüft, entschuldigte sich die Stadt. Das Geld wolle man nicht bezahlen. Die Kampagne werde gelöscht.

Was war geschehen? Mit einer Bilderkampagne in den sozialen Netzwerken warb die Stadt zum Beispiel dafür, den Ausdruck "du, ich muss dir das mit Schwarzgeld zahlen" durch die politisch viel korrektere Floskel "du, ich muss das aus der Kasse B bezahlen" zu ersetzen. Dabei entstand jedoch der unbeabsichtigte Eindruck, in der Stadtverwaltung sei es üblich, mit illegalen Geldern zu hantieren.

Darauf folgte der übliche Shitstorm in den sozialen Medien. Mit praktischen Vorschlägen: Man sollte doch "Schwarzwein" (die Mallorquiner sagen nicht Rotwein sondern Schwarzwein, vi negre) durch "intensiv gefärbten Wein" ersetzen. Schließlich mischten sich auch Sprachwissenschaftler der Balearen-Universität ein: "Dürfen wir künftig nicht mehr von einem 'schwarzen Tag' oder von der 'schwarzen Pest' sprechen?", fragte Gabriel Biblioni.  /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |