Churros: Kann denn ein wenig Fett Sünde sein?

Zur Weihnachtszeit hat auch das Cholesterin Hochbetrieb. In der Inselhauptstadt haben ein knappes Dutzend mobile Churrerías Stellung bezogen

19.12.2014 | 14:39

Aus den Boxen dröhnt Pop-Musik, in der Fritteuse sprudelt das Fett, und rundherum blinken bunte Lichter, die den grauen
Dezembertag aufhellen. Weihnachten naht, und das heißt in Palma auch: Auf den Plätzen fahren die ­Churrería-Wagen auf. Benannt sind sie nach dem berühmten Schmalzgebäck, wobei gerade die großen unter ihnen noch viel mehr bieten: die dickeren porras, mallorquinische bunyols sowie etwa chuchos, die in Deutschland „Hunde­knochen" genannt werden – alles aus der dampfenden Fritteuse. Und außerdem: alfajores – zum Beispiel mit Karamell gefüllte argentinische Plätzchen –, von rotem Zuckerguss umhüllte Äpfel und sogar Crepes.

„Doch am besten verkaufen sich immer noch die churros", sagt Sergio Gonzales, Mitarbeiter in einer der zwei großen churrerías, die auf der Plaça d´Espanya in Palma Stellung bezogen haben. Der Teig dieser urspanischen ­Spezialität wird aus Mehl, Wasser, Zucker und Salz angefertigt und dann in die churrera eingefüllt, mit der die churros in Form gepresst werden. Bevor Gonzales sie in das heiße Fett gleiten lässt, schneidet er sie in Stücke. „Jeder churrero hat seine eigene Weise, die churros zu machen", sagt er. Mit zwei Holzstäben tunkt Gonzales die Teigwürste in das heiße Fett, nach zwei bis drei Minuten sind sie kross. „Jetzt noch Zucker dazu, und fertig sind sie." Auch churros mit Schokoladen­glasur stehen zu Weihnachten hoch im Kurs. Klassisch verzehrt man sie allerdings, indem man sie in heiße, dickflüssige Schokolade tunkt.

Knapp ein Dutzend solcher Wagen ist derzeit über die Inselhauptstadt verteilt, nicht alle sind so groß wie die churrerías auf der Plaça d´Espanya. Sergio Gonzales arbeitet mit drei weiteren Kollegen zusammen. Dass sie ihre Arbeit gut machen, bestätigt eine Passantin. „Hier gibt es die besten ­churros", lobt sie. „Wir haben von 8 bis 23 Uhr geöffnet und stehen hier bis Anfang Ja­nuar", sagt Gonzales. Danach geht es weiter auf die Jahrmärkte und Rummelplätze der Insel.

Wenn auch längst nicht so verbreitet wie auf dem spanischen Festland und der Churros-Hochburg Andalusien, gibt es in Palma und anderswo auf der Insel auch etliche ständige churrerías. Dort ist insbesondere am Spätnachmittag Hochbetrieb – gewissermaßen als Kaffee und Kuchen-Ersatz – sowie auch früh morgens. Churros sind ein unter Nachtschwärmern beliebtes Mittel, um dem Kater mit Fettigem vorzubeugen.

Sergio Gonzales mag seinen Beruf als churrero. Dabei würde er den Teig lieber mit den Händen als mit der Maschine herstellen. „Mein Traum ist es, meine eigene churrería zu haben. Wenn ich irgendjemanden zum Beispiel in Deutschland von meinem Konzept überzeugen kann, würde ich gerne mit ihm zusammenarbeiten", sagt er. Der 36-Jährige kommt aus Barcelona und weiß, dass zumindest dieses Schmalzgebäck noch nicht auf deutschen Jahr- und Weihnachtsmärkten verkauft wird. Um richtig durchzustarten, würde er mehr anbieten, als jetzt im Sortiment vorhanden ist. „Ich könnte mir zum Beispiel in iberischen Schinken eingewickelte porras vorstellen."

Im E-Paper sowie in der Printausgabe vom 18. Dezember (Nummer 763) lesen Sie außerdem:

- David Lurey: Globaler Yogi mit Wohnsitz Mallorca
- Deutschlands neue Konsulin Sabine Lammers im Interview
- Wo Mallorca am deutschesten ist: Stammtisch in Cala Ratjada

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen


Gesellschaft

Er bringt deutsches Theater nach Mallorca

Er bringt deutsches Theater nach Mallorca

Peter Hoffmann holt „Atmen" vom „Kollektiv Schluß mit ohne" auf die Insel

Freimaurer auf Mallorca: „Als würden wir Teufel sein und Kinder aufessen"

Freimaurer auf Mallorca: „Als würden wir Teufel sein und Kinder aufessen"

Die balearischen Freimaurer haben ein Imageproblem. Zum 25-jährigen Bestehen der Hauptloge soll...

25.000 Menschen suchen zu Allerheiligen den Friedhof von Palma auf

Die Mallorquiner gedachten der Verstorbenen. In Deutschland erfolgt der Friedhofsbesuch...

Ballermann ist nur noch "döp, döp und eskalieren"

Ballermann ist nur noch "döp, döp und eskalieren"

Erich Öxler denkt sich Malle-Hits aus. Er war es, der Jürgen Drews Kultsong "König von Mallorca"...

Bei diesem Schäfer werden alle Frauen schwach

Bei diesem Schäfer werden alle Frauen schwach

Der Mallorquiner Jaume Coll hatte in Hamburg Erfolg als Fotomodel. Bis er beschloss, lieber wieder...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |