Steinewerfer von Inca-Autobahn muss sechs Jahre in Haft

32-Jähriger wird wegen versuchten Totschlags und Gefährdung der Verkehrssicherheit verurteilt

12.01.2016 | 22:20
Die Stelle an der Autobahn Palma - Inca, bei Son Cladera, von der der Mann die Steine geworfen hatte.

Ein Mann, der im Dezember 2014 von einer Autobahnbrücke zwischen Palma und Inca Steine auf die Fahrbahn geworfen und dabei ein Auto getroffen hatte, ist von einem Gericht in Palma de Mallorca zu einer Haftstrafe von sechs Jahren verurteilt worden.

Der 32-jährige Obdachlose war damals auf frischer Tat von einem Polizisten ertappt und festgenommen worden. Obwohl der Fahrer des getroffenen Autos nicht verletzt wurde, musste sich der Mann nun wegen versuchten Totschlags, Gefährdung der Verkehrssicherheit und Widerstand gegen die Staatsgewalt vor Gericht verantworten.

Vor der Festnahme hatte der Steinewerfer zunächst versucht zu fliehen. Danach setzte er sich heftigst zur Wehr und wurde dabei auch handgreiflich. Neben der Gefängnisstrafe muss der Mann eine Geldbuße von 2.160 Euro zahlen sowie 570 Euro an den Autofahrer für die an seinem Fahrzeug enstandenen Schäden. /sts

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |