Blog 
Med-in-Mallorca

Blogger

Blog Med-in-Mallorca - Javier Moreno

Javier Moreno

Seit 1998 lebe ich, Javier Moreno, auf Mallorca und betreibe eine kardiologisch-/internistische Praxis. In diesen Jahren habe ich in der Arbeit mit unseren Patienten die Erfahrung gemacht, dass “gute Medizin” auch v.a. Problem lösen heisst: ehrliche Information, Empathie und Hilfsbereitschaft in kleinen und grossen Dingen. Medizin ist ein so vielfältiges und interessantes Feld, dass ich seit einigen Jahren versuche, auch anderen Menschen, die nicht als Patienten in meine Praxis kommen, über meinen Praxis-Blog (in Spanisch und Deutsch) mein persönliches Verständnis zu Themen gesundheitlichen und medizinischen Inhalts näherzubringen und mich mit ihnen auszutauschen.

Über diesen Blog | Gesundheit

Neuigkeiten und Meinungen zu Medizin und Gesundheit


Archiv

  • 28
    Juli
    2017

    Kommentieren

    Teilen

    Twittern

     
    Mallorca Gesundheit Reiseübelkeit Biodramina D-Day Normandie

    Eine Seefahrt, die ist lustig...

    Eine Seefahrt, die ist lustig...

    Oder auch nicht. Denn nicht alle sind wir sturm- und wettertrotzende Cap-Horn-Umsegler. Genauso, wie mir als Flachlandindianer schon auf Autofahrten durch das Tramuntanagebirge speiübel werden kann.

    Doch wie für jedes kleinere gesundheitliche Problem, gibt es auch gegen Übelkeit auf Reisen zu Lande, zu See und zur Luft ein Mittelchen: Biodramina, seit 73 Jahren das Medikament per excellence gegen Reiseübelkeit.

    Was wohl die wenigsten wissen ist, dass auch dieses Medikament, wie so viele andere Segnungen der Pharmazie, nun überhaupt nicht für uns als Urlauber oder Autofahrer erfunden wurde. Auch Forscher oder Erfinder sind nicht unbedingt kleine Heilige mit ausgeprägten Helferkomplex. Die Existenz von Biodramina hat ganz andere, traurige Gründe – nämlich militärische.

    D-Day! D-Day!

    Die im II. Weltkrieg zur Verfügung stehenden Mittel hatten nämlich grosse Nachteile – und ganz besonders einen, für militärische Zwecke schwerwiegenden: sie erweiterten die Pupillen. Und ein Soldat, der zum Töten an Land gestossen wird, zielt und trifft halbblind einfach nicht gut.

    Hier in Spanien wurde ab Mitte der 50-er Jahre das Ur-Biodramina der Militärärzte durch einen katalanischen Arzt populär. Der modifizierte das Mittel ein bisschen und brachte es auf den Markt, parallel zum spanischen Auto-Wirtschaftswunder des SEAT 600, der die Familien auf die Landstrassen rausholte. Und die waren (vor der Erfindung der europäischen Fonds zur Regionalentwicklung) erfahrungsgemäss in Spanien eng und kurvig.

    Damals war noch Biodramina D auf dem Markt, das einem gleichzeitig die Übelkeit wie den Schlaf nahm. Das ist inzwischen weg vom Markt, manche mögen es bedauern, denn es wirkte ähnlich wie die Droge des Walter White in “Breaking Bad” . Jetzt haben wir immerhin noch in bisschen Cafein dabei.

    Bevor Sie also das nächste Mal auf Reise gehen, vielleicht erwägen Sie, ein Päckchen Biodramina mitzunehmen. Und wenn Sie ohne Medikament auf einer schunkeligen Fähre anreisen oder Ihnen bei der Fahrt in die Tramuntana schon in Caimari schlecht ist, dann bleiben Ihnen noch ein paar weitere Tipps:.

    1. Setzen Sie sich nach soweit wie möglich nach vorne
    2. Für viel frische Luft sorgen
    3. Bloss nicht lesen, auch keine Landkarten
    4. Musik hören, sich unterhalten, Spiele machen, …
    5. Schön in die Ferne schauen
    6. Selber fahren, wenn möglich
    7. Conducir con suavidad, evitando frenazos y volantazos.
    8. Ab und zu etwas Festes essen
    9. Oben an Deck bleiben (vielleicht sehen Sie ja Delphine)
    10. Und für die nicht betroffenen Mitreisenden: bloss nicht dran erinnern, dass einem ja schlecht werden könnte oder nach dem Befinden fragen; auch Suggestion kann Übelkeit verursachen.

    Bleiben Sie gesund!

     

    In Twitter teilen
    In Facebook teilen