28. Januar 2019
28.01.2019
Mallorca Zeitung

Denkmalschützer kritisieren neues Beleuchtungskonzept für Palmas Kathedrale

Die Vereinigung Arca moniert insbesondere die geplanten Stützen für die Scheinwerfer

28.01.2019 | 12:25
Palmas Kathedrale bei Nacht.

Die Denkmalschutzvereinigung Arca lehnt das neue Konzept zur Beleuchtung der Kathedrale von Palma de Mallorca ab und hat die Stadtverwaltung aufgefordert, das Projekt vorerst zu stoppen.

Die Denkmalschützer stören sich insbesondere an den bis zu acht Meter hohen Stützen, die zur Installation der Scheinwerfer vor der Fassade der Kathedrale errichtet werden sollen. Auf diese Weise werde der Blick von der Fassade abgelenkt und die Wirkung des denkmalgeschützten Komplexes beeinträchtigt, heißt es in einer Mitteilung vom Montag (28.1.).

Geprüft werden müsse zudem eine bessere Abstimmung der Beleuchtungskonzepte der Kathedrale, des Königspalasts Almudaina, des bischöflichen Museums sowie der Stadtmauer.

Die Erneuerung der Beleuchtung für die Kathedrale soll rund 500.000 Euro kosten. Die alten Quecksilberlampen etwa sollen durch LEDs mit geringem Stromverbrauch ausgetauscht werden. Durch sie können zudem einige wichtige Elemente des Gebäudes in besonderes Licht gesetzt werden, heißt es. Das neue Lichtsystem ähnelt dem, das kürzlich an der London Bridge in London oder der Notre-Dame-Kathedrale in Paris angebracht wurde. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |