12. August 2019
12.08.2019

Verbraucherschützer auf Mallorca legen sich mit Hotel-Portal Trivago an

Die Organisation Facua wirft dem Konzern gegenüber der balearischen Landesregierung irreführende Werbung bei den Vergleichen vor

12.08.2019 | 14:52

Die Verbraucherschutzorganisation Facua Consumidores en Acción legt sich mit dem Hotel-Vergleichsportal Trivago an. Die Vereinigung hat den Konzern wegen irreführender Werbung bei der Verbraucherzentrale der balearischen Landesregierung angezeigt. Bei der Suche würden Hotels bevorzugt, die höhere Provisionen zahlten, was aber den Nutzern des Portals nur versteckt mitgeteilt werde.

Die Anzeige wurde bei der Landesregierung erstattet, weil Trivago seinen Gesellschaftssitz in Spanien auf den Balearen habe, heißt es in einer Mitteilung vom Montag (12.8.), über die die Nachrichtenagentur Efe berichtet. Der Vorwurf: Nutzer würden im Glauben gelassen, dass das Portal Informationen der Hotel-Websites vergleiche und auf dieser Basis ein Ranking aufstelle. Dabei würden für den Vergleich und die Empfehlungen die von den Partnern zur Verfügung gestellten Daten benutzt. Dass auch die Höhe der Provision für die Empfehlungen einen Ausschlag gebe, stehe nur versteckt in den "Häufigen Fragen". /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |