So bekommt man deutsches Pflegegeld in Spanien

Wie viel Unterstützung es auf Mallorca gibt und wie es sich mit den neuen Pflegestufen verhält

19.03.2017 | 01:00
Hilfsbedürftigkeit ist nicht einfach einzugestehen und einzuschätzen. Lassen Sie sich beraten!

In dem neuen Ratgeber „Sorgenfrei leben unter Spaniens Sonne" gibt der frühere Sozialreferent der deutschen Botschaft in Ma­drid, Rainer Fuchs, Tipps zu Themen wie Wohnsitz, Rente, Erbschaft, Gesundheit und Pflege. Der promovierte Jurist und Ministerialrat a.?D. war auch lange als Referats­leiter für „Internationale und europäische Sozialversicherung" im Bundesministerium für Arbeit und Soziales tätig.

Rentner, die in der deutschen gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung versichert sind, erhalten auch für den Fall, dass sie in Spanien (oder einem anderen EU- oder EWR-Staat) leben, das deutsche Pflegegeld. Das musste erst der Europäische Gerichtshof in seinem Urteil vom 5. März 1998 (C 160/96 - Molenaar) entscheiden, weil der deutsche Gesetzgeber dies ursprünglich aus Kostengründen nicht vorgesehen hatte.


Bis Ende 2016 gab es das Pflegegeld monatlich in folgender Höhe:

  • Pflegestufe 0 (Demenz): 123 Euro
  • Pflegestufe I: 244 Euro
  • Pflegestufe I (mit Demenz):316 Euro
  • Pflegestufe II: 458 Euro
  • Pflegestufe II (mit Demenz):545 Euro
  • Pflegestufe III (mit und ohne Demenz): 728 Euro


Bei der Feststellung der Stufen der Pflegebedürftigkeit gab es immer wieder Probleme und Ungerechtigkeiten. Es wurde ein theoretischer Zeitbedarf ermittelt, für den eine Pflegeleistung als notwendig erachtet wurde. Dabei deckte das Pflegegeld diesen Bedarf gar nicht. Psychische Faktoren und die Alltagskompetenz im Alter wurden kaum berücksichtigt. Das ist jetzt alles deutlich besser geworden, so ist jedenfalls zu hoffen:

Seit dem 1. Januar 2017 wird die Pflegebedürftigkeit nun neu definiert. Dabei sollen geistige und seelische Beeinträchtigungen genauso berücksichtigt werden wie körperliche Einschränkungen. Mit der Begutachtung wird der Grad der Selbstständigkeit in sechs verschiedenen Bereichen und mit 77 verschiedenen Kriterien gemessen und – mit unterschiedlicher Gewichtung – zu einer Gesamtbewertung zusammengeführt. Daraus ergibt sich die Einstufung in einen Pflegegrad. Das klingt kompliziert – und das ist es auch!

Die sechs Bereiche sind:

  1. Mobilität
  2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  4. Selbstversorgung
  5. Bewältigung von und selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
  6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte


Das soll zu einer deutlichen Verbesserung und zu deutlich mehr Berechtigten führen. An die Stelle der bisherigen drei Pflegestufen treten dann ab dem Jahr 2017 fünf Pflegegrade mit folgenden monatlichen Leistungen:

  • Pflegegrad 1: 125 Euro* (Geldbetrag, der für Erstattung der Betreuungs- und Entlastungsleistungen zur Verfügung steht)
  • Pflegegrad 2: 316 Euro
  • Pflegegrad 3: 545 Euro
  • Pflegegrad 4: 728 Euro
  • Pflegegrad 5: 901 Euro

Das Pflegegeld wird nicht automatisch jährlich der Wirtschaftsentwicklung angepasst, sondern jeweils durch Gesetz und nach politischem Willen.


Mein Tipp:

Mit dem neuen Gesetz werden ab dem Jahr 2017 nach Schätzung der Bundesregierung etwa 500.000 Menschen, die bisher noch keinen Anspruch haben, weil sie nur geringe Hilfen benötigen, in den Pflegegrad 1
eingestuft. Stellen Sie also im Zweifel schon frühzeitig einen Antrag auf Pflegegeld!

Frage:

Muss ich für den Antrag auf Pflegegeld und die Feststellung des Pflegegrades nach Deutschland fahren?

Antwort:
Sie müssen dafür nicht nach Deutschland zurück, denn die Pflegekassen kommen mit ihren Experten zu Ihnen ins Haus nach Spanien. Zuständig für die Begutachtung in Spanien ist der „Medizinische Dienst Hessen". Sie wenden sich aber einfach an Ihre gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, die das Weitere veranlasst.

Frage:

Was geschieht im Jahr 2017, wenn ich schon Pflegegeld beziehe?

Antwort:
Wenn Sie bereits nach dem alten Recht Pflegegeld erhalten, gibt es
eine einfache Überleitungsregelung:

  • Aus Pflegestufe I wird automatisch Pflegegrad 2,
  • Aus Pflegestufe II wird automatisch Pflegegrad 3,
  • Aus Pflegestufe III wird Pflegegrad 4.
  • Bei Demenz springt der Pflegegrad gleich um zwei Stufen.

Achtung:

Oft wird die Pflegestufe zu niedrig festgestellt, weil vor allem ältere Menschen nicht gerne zugeben, dass sie für bestimmte einfache Verrichtungen wie etwa für das Anziehen, die tägliche Hygiene und Ähnliches fremde Hilfe benötigen.

Mein Tipp:

Bevor der Gutachter den Grad der Pflegebedürftigkeit feststellt, sprechen Sie mit einem örtlichen privaten Pflegedienst! Altenpfleger kennen die Kriterien sehr genau, nach denen die Pflegebedürftigkeit festgestellt wird, und können Ihnen wichtige Hinweise geben.

Nächste Woche: Kann ich auf Mallorca auch die viel höheren Pflegesachleistungen erhalten?

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gesundheit

Auch die Sonneninsel rüstet sich gegen die Wintergrippe

Auch die Sonneninsel rüstet sich gegen die Wintergrippe

Die Impfkampagne beginnt am Donnerstag (2.11.)

Balearen sind spanienweit Spitzenreiter bei Ozon-Belastung

Balearen sind spanienweit Spitzenreiter bei Ozon-Belastung

12 von 18 Messstationen zeigen zu hohe Werte an. Umweltorganisation kritisiert Untätigkeit der...

Warum wir beim Fischverzehr auf Mallorca unsere Kleidung essen

Warum wir beim Fischverzehr auf Mallorca unsere Kleidung essen

Mikrofasern aus Fleece und synthetischen Stoffen verschmutzen massiv das Meer und dringen in die...

Was man bei der Ersten Hilfe unbedingt beachten muss

Was man bei der Ersten Hilfe unbedingt beachten muss

Ein Kurs im Deutschen Facharztzentrum nimmt die Unsicherheit bei Erste-Hilfe-Maßnahmen

Zwischen den Systemen: ärztliche Versorgung für deutsche Mallorca-Residenten

Zwischen den Systemen: ärztliche Versorgung für deutsche Mallorca-Residenten

Experte Rainer Fuchs erklärt drei Fälle aus der Praxis

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |