Mallorca will endlich mehr Flüchtlinge aufnehmen

Am Tag des Ablaufens des EU-Umverteilungsprogramms erinnern rund 450 Demonstranten in Palma an das gebrochene Versprechen der spanischen und europäischen Politiker

27.09.2017 | 08:32
Spanien nahm nur 2.000 der zugesagten 17.000 Flüchtlinge auf. Auf Mallorca und den Nachbarinseln kamen nur 52 an

Rund 450 Demonstranten haben am Dienstag (26.9.) in Palma de Mallorca dafür protestiert, endlich mehr Flüchtlinge auf der Insel, in Spanien und in Europa aufgefordert. Unter dem Motto "No heu complert, vergonya" (etwa: Ihr habt das Versprechen nicht gehalten, eine Schande!) kritisierten sie die spanischen Politiker daran, dass sie sich vor zwei Jahren verpflichtet hätten, bis 2017 über 17.000 syrische Flüchtlinge aus Griechenland und Italien aufzunehmen. "2.000 Flüchtlinge der versprochenen 17.337 wurden bislang aufgenommen", kritisierte Carles Martín, Sprecher der Organisation Les Balears Acollim, die zu der Demo aufgerufen hatte.

Obwohl es auf Mallorca mehrfach Demonstrationen für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge gegeben hatte, kamen innerhalb der vereinbarten zwei Jahresfrist lediglich 52 an, erinnerte die Plattform und machte die Zentralregierung in Madrid für die Schande verantwortlich. Auch die Balearen-Regierung hätte "mehr Druck" ausüben sollen. Die balearische Sozialministerin Fina Santiago, die an der Demonstration teilnahm, entgegnete: "Spanien und Europa haben sich der Aufnahme von Flüchtlingen verweigert."

Die EU-Staaten insgesamt nahmen nur rund 29.000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland auf. Im September 2015 hatten sich die EU-Mitglieder in einem umstrittenen Beschluss dazu verpflichtet 120.000 Flüchtlinge innerhalb von Europa zu verteilen. Die Frist für dieses Umverteilungsprogramm lief am Dienstag (26.9.) aus. Ungarn und die Slowakei hatten gegen das Programm sogar erfolglos vor dem Europäischen Gerichtshof geklagt. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |