Nur Barcelona ist teurer: Mietpreise in einer Gemeinde auf Mallorca sind spanienweit spitze

Die Balearen liegen spanienweit auf Rang 4

Dieses Haus in El Toro wird für 12.000 Euro im Monat angeboten.

Dieses Haus in El Toro wird für 12.000 Euro im Monat angeboten. / Fotocasa

Iñaki Moure

Die Mietpreise auf Mallorca steigen immer weiter - und in einer Gemeinde sind sie inzwischen spanienweit ganz oben angekommen. Calvià ist nach Barcelona das teuerste Pflaster für Mieter, was natürlich vor allem an den exklusiven Wohnlagen in den Küstenorten, wie etwa Bendinat, Portals Nous, El Toro oder Santa Ponça, liegt. Im Februar 2022 lag der Durchschnittspreis einer Mietimmobilie pro Quadratmeter in der Gemeinde Calvià bei 16,24 Euro. Das ergab eine Auswertung des Immobilienportals Fotocasa. Ein Apartment mit einer Größe von 50 Quadratmetern kostet also durchschnittlich mehr als 800 Euro im Monat. Innerhalb eines Jahres legte damit der Mietpreis um 15,6 Prozent zu. Allein zwischen Januar und Februar 2022 wurde ein Zuwachs von 5,8 Prozent registriert.

Barcelona ist noch einmal ein kleines Stückchen teurer. In der katalanischen Metropole muss man im Durchschnitt 17,18 Euro pro Quadratmeter für eine Mietwohnung hinblättern. Das entspricht einem Zuwachs von 11,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Knapp hinter Calvià landet die exklusive Küstenstadt San Sebastián im Baskenland auf Rang 3 - mit einem Quadratmeterpreis von 16,20 Euro. Platz 4 belegt die Hauptstadt Madrid mit einem Preis von 15,36 Euro vor den beiden katalanischen Gemeinden Sitges (15,31 Euro) und L'Hospitalet de Llobregat (14,10 Euro).

11,93 Euro im Durchschnitt auf den Inseln

Teuer ist es ebenfalls im baskischen Getxo (13,93 Euro), in der Madrider Vorstadt Pozuelo de Alarcón (13,72) und in Bilbao (13,27 Euro). Erst auf Platz 10 kommt das ebenfalls exklusive andalusische Städtchen Marbella mit einem Durchschnittspreis von 12,95 Euro pro Quadratmeter.

Calvià und die anderen Gemeinden aus dieser Top 10-Liste bilden damit nicht die spanische Realität ab. Landesweit sind die Mietpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat um ein Prozent gefallen und lagen im Februar 2022 bei 10,37 Euro pro Quadratmeter. Balearenweit kostet ein Quadratmeter Mietimmobilie 11,93 Euro im Schnitt, was Rang 4 im Landesvergleich der Provinzen bedeutet. Wer zum Schnäppchenpreis mieten will, der sollte nach Extremadura im Südwesten des Landes ziehen. Dort ist ein Quadratmeter Mietwohnung im Schnitt schon für 5,70 Euro zu haben. /jk

THEMEN