02. Februar 2021
02.02.2021
Mallorca Zeitung

Guardia Civil auf Mallorca entdeckt neue Schlepper-Taktik

Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der laut den Ermittlern eine Gruppe Migranten über einen Sporthafen auf die Insel schleusen wollte

02.02.2021 | 13:10
Mit diesem Boot setzten die Flüchtlinge von Algerien nach Mallorca über.

Die Guardia Civil hat am Freitag (29.1.) ein Flüchtlingsboot vor der Küste von Mallorca aufgegriffen. Wie aus einer Pressemitteilung vom Dienstag hervorgeht, handelt es sich dabei um eine neue Methode, Migranten nach Europa zu schleusen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Diese habe man schon zuvor an der Südküste des spanischen Festlands festgestellt. Die Flüchtlinge geben sich laut der Pressemitteilung als wohlhabende Touristen aus und versuchen, über Sporthäfen in Europa einzureisen. Die Schleuser stellen dafür ein teures Segelboot, um den Anschein einer Urlaubsreise zu erwecken.

In dem Fall nun haben die Beamten sechs Personen aus Algerien auf dem Boot vorgefunden: fünf Migranten und einen Kapitän, den das illegale Schleusernetzwerk laut den Ermittlern beauftragt hatte. Die Flüchtlinge hätten pro Person 4.000 Euro für die Überfahrt bezahlt, weswegen sich der Gewinn auf 20.000 Euro belaufe.

Die Polizei hat den Kapitän als Eigentümer des Bootes festgenommen. Laut der Pressemitteilung war es nicht seine erste Überfahrt nach Spanien. Die Behörde verweist darauf, dass er durch das unruhige Meer zu dieser Jahreszeit auch das Leben seiner Passagiere in Gefahr gebracht habe. /rp

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Mietwagen auf Mallorca

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |