KIOSK

Mallorca Zeitung

Von der ersten Liga hinter den Grill: Besuch im Restaurant eines ehemaligen Fußballprofis auf Mallorca

Im Lokal E-cosí Brases in Sa Pobla kommen Fisch und Fleisch von einer imposanten Grillstation. Ex-Profispieler Miquel Buades serviert mit seiner Frau üppige Klassiker der Insel-Küche

l Der Luxusgrill der Firma Vulcano Gres als Hingucker im Hof des E-cosí Brases. l Besitzer und Ex-Fußballer Miquel Buades. | FOTOS: E-COSÍ BRASES, NELE BENDGENS

Das Fässchen über dem Eingang zeugt noch von dem Lokal Antic Celler Can Cota, gegründet im Jahre 1846. Eine Erinnerung, denn zuletzt stand das Lokal leer, bis Herbst 2018 hatte es das Ehepaar Margalida und Jaume elf Jahre betrieben. Schließlich entdeckte es Miquel Buades, richtete es neu her und eröffnete es im Dezember 2021 als E-cosí Brases.

Zwei Ebenen, die Wände in warmem Gelb-Orange gestrichen, viel Kunst ist zu sehen – aktuell eine Ausstellung von Chicho Monserrat – und ein großer, teils überdachter und bepflanzter Hof, den man auch von der Straße her betreten kann. Dies erwartet den Gast optisch. Kulinarisch gibt es noch einen schicken Grill für einen Teil der Karte, den der Namenszusatz brases kennzeichnet. Die eindrucksvolle Grillstation der Firma Vulcano Gres konnte Besitzer Buades beim Räumungsverkauf des Hotels Formentor im Winter 2020 wegen dessen Totalsanierung erwerben. „Den hatte man dort gerade erst seit Mai des gleichen Jahres frisch im Betrieb, er war für das Formentor maßgefertigt worden. Insofern war er fast neuwertig und ist ein echter Hingucker“, so der 42-jährige Mallorquiner aus Sa Pobla.

Mallorquinische Gerichte mit alten Familienrezepten

Befeuert werden Fisch – nur Wildfang – und Fleisch von den besten Firmen Spaniens, teils wie heutzutage üblich, lange gereift, sowie Spanferkel und Secreto vom Schwein der Firma Can Company über einem Mix aus Holzkohle und Mandelholz. Ein anderer Teil der Karte – Klassiker der mallorquinischen Küche – ist eine Hommage an das traditionelle Can Cota. „Das war, so wie so vieles andere auch, eine Idee meiner Frau, die dafür alte Rezepte auch aus der Familie zusammengetragen hat.“

Seiner Frau Maria verdankt der Gastwirt im Übrigen auch den Start in diesem Beruf. Denn eigentlich war Buades Fußballer, der erfolgreich in der 1. und 2. Liga bei RCD Mallorca und Albacete spielte. Sein Spitzname: Hulk. Doch dann lernte er die Bäckerstochter Maria kennen, beschloss im Alter von 27 Jahren, seine Karriere zu beenden und sich mit ihr der Gastronomie zu widmen.

Miquel Buades in seinem Restaurant E-cosí Brases in Sa Pobla. Nele Bendgens

Ihr erstes Lokal in Sa Pobla hieß ebenfalls E-cosí, was italienisch ist und etwa „So ist es“ bedeutet. Damals gab es italienische Küche. Es folgten wenig später ein Restaurant in Palma und anschließend ein Lokal am Hafen von Port d’Alcúdia – Sa Taverna des Port Alcúdia –, das bis heute viele Gäste anlockt, und nun das neue E-cosí.

Sehr lecker und auf den Punkt gegrillt ist das Secreto mit Beilage nach Wahl von Pommes frites bis trampó-Salat. Diese Beilagen-Regelung gilt übrigens für alle Grillgerichte. Üppig ist auch das chuletón (Rinderkotelett), begehrt sind rodaballo (Steinbutt) oder der Tintenfisch. Mallorquinisch sind das Kaninchen mit Zwiebeln, escaldums (Spanferkel-Puten-Kartoffel-Eintopf), der Huhn-Birnen-Eintopf oder der klein gestückelte Kalmar mit Gemüse, Rosinen und Pinienkernen.

Ein Hamburger darf nicht fehlen

Ein Hamburger darf auch nicht fehlen, mit den Hamburger-Pattys von Can Company – deren Metzger Xesc Reina wohnt in Sa Pobla und ist ein Freund des Hauses – mit Ensaimada, Mahón-Käse und Ramallet-Tomaten. Hinzu kommen verschiedene fritos, Reisgerichte und Salate. Das Steak Tatar wird übrigens – eine Seltenheit in heutigen Zeiten – am Tisch vor den Augen der Gäste zubereitet.

Die Portionen sind üppig, vor allem die Vorspeisen kann man sich auch teilen oder gar zu dritt essen (Vorspeisen 9 bis 18 Euro, mallorquinische Hauptspeisen und Reisgerichte 14 bis 19 Euro, Hauptspeisen vom Grill 19 bis 33 Euro, Desserts 6 Euro, Mittagsmenü ab September für 13,90 Euro mit Wahlmöglichkeit). Apropos: Stammgäste des Lokals erhalten 20 Prozent Rabatt.

Artikel teilen

stats