23. April 2020
23.04.2020
Mallorca Zeitung

Madrids versöhnliche Worte für deutsche Hausbesitzer auf Mallorca

Der spanische Verkehrsminister reagiert während einer Pressekonferenz auf Fragen deutscher Journalisten. Auch die Anbieter von Ferienwohnungen verschaffen sich mit einer Pressemitteilung Gehör

23.04.2020 | 16:24
Verkehrsminister José Luis Ábalos während einer Pressekonferenz (Archivbild).

Der Brandbrief deutscher Immobilienbesitzer auf Mallorca an die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol schlägt weitere Wellen. In Madrid befragten am Donnerstag (23.4.) Journalisten den spanischen Verkehrsminister José Luis Ábalos, wie die Regierung dazu stehe, deutschen Zweithausbesitzern einen Zugang zu ihren Immobilien zu gewähren. Ábalos sagte, dass man grundsätzlich wolle, dass die Deutschen ihre Wohnungen auf Mallorca genießen können. Es solle geprüft werden, ob es "Möglichkeiten zu einem Kompromiss" geben könne. Dazu sollen Gespräche zwischen den Ländern stattfinden. Viel konkreter wurde er nicht. Grundsätzlich gehe aber die Gesundheit vor. Dies gelte auch bei der Benutzung der Strände. Spanien könne es sich nicht leisten, die unternommenen Anstrengungen zur Bekämpfung des Coronavirus zu gefährden.

In dem scharf formulierten öffentlichen Brief an Armengol hatten ausländische Investoren und Immobilieneigentümer ein schnelles Ende des Alarmzustandes und der Ausgangssperre auf Mallorca gefordert. Man besitze eine oder gar mehrere Immobilien auf Mallorca und habe sich seinerzeit für Investitionen auf der Insel entschieden, da man langfristig von einem sicheren Umfeld ausgegangen sei. "Nun aber habe ich ernste Zweifel an der Rechtssicherheit in Spanien und in den Autonomen Regionen", schreibt der Unternehmer Ralf Becker von der Firma Scharpf Sicherheitstechnik, welcher den Brief aufgesetzt hatte. Das kam nicht bei jedem gut an. 

Ferienwohnungen öffnen

Die Vereinigung von Anbietern von Ferienwohnungen auf den Baleren, Habtur Balears, hat in einer Pressemitteilung nahegelegt, kleinere Betriebe und Ferienwohnung bei der Lockerung des Alarmzustandes besonders zu berücksichtigen. Diese Branche würde 20 Prozent des Unterkunftsangebots ausmachen. Für den Fall, dass die großen Hotels geschlossen bleiben, könne dieser Sektor zur Erholung des Tourismus beitragen. Dazu seien Gesundheitskontrollen am Flughafen nötig, um die Sicherheit der Reisenden zu gewährleisten. Dies sei die höchste Priorität. /lk

Über aktuelle Ereignisse informieren wir über unseren Liveticker. Einen Überblick über alle MZ-Artikel zum Thema Coronavirus auf Mallorca finden Sie unter diesem Link. Kostenlose Newsletter verschicken wir per Telegram (hier bestellen) oder Mail (hier bestellen).

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |