28. März 2020
28.03.2020
Mallorca Zeitung

Coronavirus-Krise: Spanien verschärft Ausgangssperre für Angestellte "nicht essenzieller Bereiche"

TV-Ansprache von Premier Pedro Sánchez: Die Angestellten sollen ihr Gehalt weiter beziehen und die Stunden später nachholen. Der spanische Ministerrat hat die Maßnahmen gebilligt

28.03.2020 | 19:24
Spaniens Finanzministerin María Jesús Montero informiert nach der Sitzung des Ministerrates über die Verschärfung der Maßnahmen.

Im Kampf gegen die Pandemie des Coronavirus verschärft Spanien ab Montag (30.3.) die geltende Ausgangssperre für bestimmte Bereiche. "Die Angestellten in nicht essenziellen Bereichen müssen die kommenden zwei Wochen zu Hause bleiben", so der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez in einer TV-Ansprache am Samstagabend (28.3.). Mit der Entscheidung, die im spanischen Ministerrat am Sonntag (29.3.) beschlossen wurde, folge man den Ratschlägen der Experten, um die Zahl möglicher Ansteckungen weiter zu verringern und die Intensivstationen der Krankenhäuser zu entlasten.

Die verschärfte Ausgangssperre soll vom 30. März bis 9. April gelten. Die Mobilität im Land müsse auf ein Niveau gesenkt werden, das der am Wochenende entspreche. Alle Wirtschaftsbereiche, die im Dekret zum Alarmzustand als essenziell definiert seien, funktionierten weiter wie bislang. Explizit schloss Sánchez die Medien mit ein, sie erfüllten eine grundlegende Aufgabe.

Die Arbeiter nicht essenzieller Wirtschaftsbereiche, die nun zu Hause bleiben müssen, sollen ihr Gehalt weiterhin beziehen und die nicht geleisteten Stunden zu einem späteren Zeitpunkt Schritt für Schritt bis zum 31. Dezember nachholen. 



Regierungssprecherin und Finanzministerin María Jesús Montero erklärte nach der Sitzung des Ministerrates, dass die Einschränkung weiterer Aktivitäten "notwendig" sei, um "das Virus zu bekämpfen". 

Die Ministerpräsidentin der Balearen, Francina Armengol, sprach am Sonntag (29.3.) mit Pedro Sánchez und den anderen Ministerpräsidenten über die Maßnahmen. Sie befürwortete die Maßnahmen, "die notwendig sind zum Schutz von Arbeitnehmern, Familie und der gesamten Bevölkerung", so Armengol auf Twitter.



Bislang gehört zu den Ausnahmen der Ausgangssperre, die im Rahmen des Alarmzustands am 15. März in Kraft trat, der Weg zur Arbeit, zum Supermarkt oder zum Arzt. Während die Angestellten von Gastronomie und Einzelhandel bereits zu Hause bleiben müssen - auch auf Mallorca sind diese Betriebe  im Rahmen des Alarmzustands derzeit geschlossen - muss nun unter anderem auch auf den Baustellen die Arbeit eingestellt werden. Ohnehin wurden Angestellte aller Wirtschaftsbereiche angehalten, nach Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten. 

Diese Berufe und Tätigkeiten gehören zu den essenziellen Bereichen

Service: Ausgangssperre - so meistern Sie Ihren Alltag auf Mallorca in Corona-Zeiten

In Spanien wurden bis Samstag mehr als 70.000 Coronavirus-Fälle offiziell bestätigt, die Zahl der Todesfälle übersteigt mit mehr als 5.600 bereits die Zahl der Todesfälle in China. Auf den Balearen wurden zuletzt mehr als 900 Fälle und 33 Tote registriert.

In seiner Ansprache appellierte Sánchez zudem an die europäische Solidarität. Jetzt sei die Europäische Union gefordert und dürfe die Menschen in den Ländern, die am stärksten von der Pandemie betroffen seien, nicht enttäuschen.    /ff /lk

Über aktuelle Ereignisse informieren wir über unseren Liveticker. Einen Überblick über alle MZ-Artikel zum Thema Coronavirus auf Mallorca finden Sie unter diesem Link. Kostenlose Newsletter verschicken wir per Telegram (hier bestellen) oder Mail (hier bestellen).
auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |